Mobilitätsprojekt

E-Lastenrad-Verleih läuft in Stormarn schleppend an

Der Ahrensburger Klaus-Peter Baumgarten vor seiner ersten Tour mit dem Lastenrad. Er hat es sich bei Jürgen Hentschke in Ammersbek abgeholt.

Der Ahrensburger Klaus-Peter Baumgarten vor seiner ersten Tour mit dem Lastenrad. Er hat es sich bei Jürgen Hentschke in Ammersbek abgeholt.

Foto: René Soukup

Stormarner können seit 20. Juli drei Pedelecs des ADFC gratis nutzen. Vor allem junge Menschen machen von dem Angebot keinen Gebrauch.

Ammersbek.  Es ist eine Premiere für Klaus-Peter Baumgarten: Zum ersten Mal in seinem Leben wird sich der Rentner gleich auf einem Lastenrad mit elektrischem Antrieb fortbewegen. Er hat es sich beim Kreisverband Stormarn des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) kostenlos geliehen. Das ist seit dem 20. Juli möglich. Drei solcher Exemplare stehen zur Verfügung. Sie haben zusammen rund 20.000 Euro gekostet. Allerdings läuft das Projekt noch schleppend an.

In Ammersbek wurde Rad 25-mal ausgeliehen

Insbesondere in Bad Oldesloe ist die Nachfrage gering. Erst sechsmal wurde die Gratis-Variante dort in Anspruch genommen. Das E-Bike müssen sich Nutzer bei Reiner Hinsch, Vorsitzender des ADFC-Kreisverbands, abholen – die weiteren bei dessen Stellvertreter Jürgen Hentschke in Ammersbek sowie bei Onkel Dieters Naturkostladen am Reinbeker Täbyplatz.

Stormarns zweitgrößte Stadt kommt bislang auf zehn Ausleihen, Hentschke immerhin auf 25. Er weiß, dass noch viel Luft nach oben ist, sagt aber auch: „Die Erwartungen sind eingetroffen. Wir sind hier keine Metropole wie Hamburg, wo sich viele junge Leute ein Lastenrad holen. In unser Region gibt es eine Menge Einfamilienhäuser, oft stehen zwei Autos vor der Tür.“

Größtenteils machen in Stormarn laut Hentschke Menschen ab 40 Jahren aufwärts von dem Angebot Gebrauch. Zu dieser Kategorie zählt auch Baumgarten. Der pensionierte Lehrer (66) wohnt in Ahrensburg und legt per anno rund 3000 Kilometer mit dem Rad zurück. Mit seiner Frau machte er Touren von der Schlossstadt an den Bodensee und nach Saarbrücken, zurück ging es dann mit der Bahn.

Für kurze Strecken hat er ein Cross- und für lange ein Tourenrad. Mit dem E-Bike will er jetzt zum Getränkemarkt, einige Kisten kaufen und Blumenerde. Für solche Transporte ist das Pedelec mit seiner 80-Zentimeter-Ladefläche prädestiniert. Es kann mit bis zu 100 Kilo bestückt werden. Kühlschrank oder Waschmaschine passen problemlos rauf.

Projekt soll Anreiz bieten, aufs Auto zu verzichten

Genau damit wirbt der ADFC. Er will mit dem Projekt den Klimaschutz vorantreiben, Menschen dazu bewegen, auf das Auto zu verzichten und umzusteigen auf diese Mobilitätsform. Für Einkäufe in der näheren Umgebung kann sich das auch Baumgarten vorstellen. Er sagt: „Ich werde es sicher mehrmals leihen und plane Touren, die ich sonst mit dem Pkw erledige.“ Den Kauf eines E-Lastenrads zu einem späteren Zeitpunkt hält er für durchaus denkbar.

„Ich bin jetzt erstmal gespannt, wie ich mit dem Gefährt schon wegen der Größe zurechtkomme“, sagt Baumgarten. Mit seiner 2,75-Meter-Länge hat es einen anderen Wendekreis als ein herkömmliches Exemplar. Das zu späte Einschlagen des Lenkers vor einem Hindernis kann böse enden. 25 Kilometer pro Stunde ist die Maximalgeschwindigkeit. Für die Tretunterstützung gibt es die Einstellungen Eco, Tour, Sport und Turbo. Der Akku hat 500 Watt, bis zu 120 Kilometer sind möglich, bevor er leer ist. Wer durchgehend den Turbo wählt, schafft nur die Hälfte.

Mehrzahl nutzt das Lastenrad für Großeinkäufe

Das Anmeldeverfahren ist online geregelt auf www.adfc-stormarn.de. Dort gibt es auch einen Belegungskalender. Nutzer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und vor der Fahrt einen Vertrag signieren. Sie bestätigen damit, Rad und Zubehör in einem mangelfreien Zustand übernommen zu haben. Von der Regel, die Räder nur für einen Tag zu verleihen, weicht der ADFC bei bestimmten Anlässen ab. So wird einem Lehrer das E-Bike für eine Klassenfahrt in der kommenden Woche für vier Tage ausgehändigt.

Hentschke sagt, das Feedback der Nutzer sei generell positiv. „Einige haben nach ihrer ersten Fahrt einen weiteren Termin vereinbart.“ Die Mehrzahl nutze das Rad tatsächlich für Großeinkäufe. Er erwartet speziell für Reinbek eine erhöhte Nachfrage und nennt als Grund einen Fotowettbewerb während der Klimaschutzaktion Stadtradeln vom 5. bis 25. September. Wer sich in dieser Zeit mit dem Pedelec ablichten lässt, kann Einkaufsgutscheine im Wert von bis zu 50 Euro gewinnen.

Bad Oldesloe gibt Gefährt zeitweise an Glinde ab

Stormarns ADFC-Vize ist sicher, dass der Trend in Richtung Lastenrad nicht zu stoppen ist. „Ich sehe immer mehr davon in Ahrensburg.“ Das Oldesloer Exemplar wird vorübergehend nach Glinde gebracht, dort vom 14. bis 18. September verliehen und nahe dem Rathaus platziert. Eine Verlängerung ist denkbar bei entsprechender Nachfrage.

Für den ADFC bieten sich auch andere Optionen. „Oststeinbeks Pastor hat angeboten, die Ausleihe zu übernehmen“, sagt Hentschke. Der Verein ist in Sachen Verlagerung flexibel und kann sich ebenfalls eine Testphase für Bargteheide vorstellen.

„Selbst wenn das Rad an einem Standort nur ein- bis zweimal pro Woche geholt wird, ist das in Ordnung“, so Hentschke. 2021 möchte der Radclub die Flotte erweitern. Dabei ist er auf finanzielle Hilfe angewiesen. Einen Förderantrag beim Bund hat der Kreisvorsitzende Reiner Hinsch bereits gestellt.