Bauprojekt

Neuer Bauhof in Siek setzt auf Größe und erneuerbare Energie

Freuen sich über den fertigen Neubau am Bürgerpark (v. l.): Bauhofleiter Matthias Ruge, Architekt Jörg Kröger und Bürgermeister Andreas Bitzer.

Freuen sich über den fertigen Neubau am Bürgerpark (v. l.): Bauhofleiter Matthias Ruge, Architekt Jörg Kröger und Bürgermeister Andreas Bitzer.

Foto: Amt Siek

Neubau bietet Platz für vierfache Mitarbeiterzahl, Fuhrpark und Lagergut. Waschhalle für kommunale Fahrzeuge und Feuerwehren.

Siek.  Der neue Bauhof am Bürgerpark neben dem Edekamarkt in Siek habe sich bereits im Praxistest bewährt, so Bürgermeister Andreas Bitzer bei der offiziellen Einweihung. Seit Mitte Juni ist der Bauhof bereits in Betrieb und bietet nicht nur mehr Platz als das alte Gelände an der Lohe, sondern auch mehr Möglichkeiten. Die drei Bauhof-Fahrzeuge nebst Anhängern und weiteren Geräten stehen nun ebenso auf dem Gelände wie eine Waschhalle für kommunale Fahrzeuge und die Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren von Meilsdorf und Siek.

Die Baukosten belaufen sich auf 2,2 Millionen Euro

„Vorher mussten wir für unsere Fahrzeuge eine Halle bei einem Landwirt anmieten und zwischen den Standorten hin- und herpendeln“, sagt Bitzer. Der neue Bauhof biete nun ausreichend Stell- und Lagerfläche. „Ich gehe davon aus, dass in den kommenden 40 Jahren keine signifikanten An- und Umbauten erforderlich sein werden.“

Mit den vorhandenen Räumen ist der Neubau auf Zuwachs ausgerichtet. „Platz wäre hier für bis zu 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, falls sich das Einsatzgebiet unseres Bauhofs aufgrund von Umstrukturierungen einmal ändert“, sagt Bitzer, der derzeit vier Mitarbeiter dort beschäftigt.

Mit 2,2 Millionen Euro Baukosten wurden die Planungen indes überschritten. „Die erste Kostenschätzung vor Jahren belief sich auf etwa 1,6 Millionen Euro“, so der Bürgermeister. „Allerdings hat die Gemeinde einige Änderungen vorgenommen. So verteuerte die geforderte Waschhalle den Bau.“

Tag der offenen Tür wegen Corona erst im Jahr 2021

Der Bauhof, der im November 2019 Richtfest feierte, setzt in der Kommune energetische Maßstäbe: Die 302 Solarkollektoren auf dem Flachdach des Hauptgebäudes und dem Dach der Remise sorgen für Strom, der nicht nur ins Stromnetz gespeist wird, sondern künftig auch zwei Elektro-Ladesäulen für Fahrzeuge vor dem Gebäude speisen soll. Bitzer: „Diese Ladesäulen werden 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche zur Verfügung stehen.“ Die Fotovoltaikpaneele können jährlich rund 85.000 Kilowattstunden Strom produzieren. Die Anlage wird von der Energie-Netz Hamburg betrieben.

„Wir wollen als Gemeinde einen grünen Fußabdruck hinterlassen und künftig bei den Kosten für den Stromverbrauch sparen “, sagt Bitzer, der mittelfristig den Fuhrpark des Bauhofs auf Elektroantrieb umstellen will und im kommenden Jahr zunächst einen neuen Pritschenwagen mit Gasantrieb anschafft. Ab diesem Herbst können die Sieker und Meilsdorfer auch kostenfrei Grünabfälle beim Bauhof abgeben. Einen Tag der offenen Tür wird es wegen der Corona-Pandemie erst 2021 geben.