Geteilte Lesefreude

An einem Haus in Wentorf steht jetzt eine Bücherbank

Alexa Binnewies hat an ihrer Auffahrt Am Petersilienberg 8 eine Bücherbank aufgestellt. Wer mag, stöbert, nimmt sich ein Buch mit oder tauscht es.

Alexa Binnewies hat an ihrer Auffahrt Am Petersilienberg 8 eine Bücherbank aufgestellt. Wer mag, stöbert, nimmt sich ein Buch mit oder tauscht es.

Foto: Ann-Kathrin Schweers

Sonst spendet Alexa Binnewies an Bücherfreunde. Nun bietet sie jetzt Romane, Krimis und Kinderbücher zum Mitnehmen an.

Wentorf. Zwei Flechtkörbe, prall gefüllt mit Lesestoff: Alexa Binnewies hat eine Bücherbank vor ihrem Haus in der Wentorfer Straße Am Petersilienberg eröffnet. Unter dem Motto „Bücher wollen gelesen werden“ darf sich dort jeder an Romanen, Krimis, Sach- und Kinderbüchern bedienen – oder Platz nehmen und direkt lesen.

Erste Idee war Aufstellen eines Tauschregals

Die Grafikdesignerin und Künstlerin liest selbst gern und viel. Wenn die Zeit es zulässt, dann verschlingt sie einen Krimi an wenigen Nachmittagen. Umso voller werden ihre Regale und Kisten mit Büchern. Damit diese nicht verstauben und möglichst neue Besitzer finden, gab es in der Nachbarschaft schon lange Überlegungen, ein Tauschregal aufzustellen. Das sollte am besten abschließbar und überdacht sein.

Nun musste eine schnellere Lösung her. „Ich habe ausgemistet und kann Bücher einfach nicht wegschmeißen. Sonst gebe ich sie bei den Bücherfreunden ab, aber die nehmen derzeit keine Spenden an“, sagt Binnewies. Kurzerhand entstand die Bücherbank.

Passanten reagieren positiv auf das Angebot

„Und sie führt zu netten Gesprächen und Dankeschöns“, sagt Alexa Binnewies, die auch die Wentorfer Kulturwoche mitorganisiert. „Die Leute reagieren sehr positiv.“ Ab und an lassen jene, die sich ein Buch herausnehmen, auch ein anderes da. Letztens fand sie einen Krimi von Sebastian Fitzek. „Aber eigentlich habe ich selbst noch einen Stapel mit zehn ungelesenen Büchern“, sagt Binnewies.

Auch für Kinder und Jugendliche lohnt es sich, auf dem Weg zur Schule anzuhalten. Der Weg zum Gymnasium führt über den Petersilienberg. Dort liegt auch gerade der erste Band von Harry Potter in der Kiste. „Den haben wir doppelt“, so Alexa Binnewies. Sie stellt die Bücherkisten jeden Morgen neben ihrer Auffahrt auf. Gegen Abend, meist zwischen 17 und 18 Uhr, verschwinden sie wieder in der Garage. Wenn die Bücherbank weiterhin gut angenommen wird, folgt dann vielleicht bald ein ganzes Tauschregal.