Trickbetrug

Frau prellt Jersbeker Senior um vierstelligen Betrag

| Lesedauer: 2 Minuten
Lutz Kastendieck
Der Enkeltrickbetrug per Telefon ist ein bundesweites Phänomen (Symbolfoto).

Der Enkeltrickbetrug per Telefon ist ein bundesweites Phänomen (Symbolfoto).

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Der 87-Jährige aus dem Ortsteil Timmerhorn sollte vermeintliche Enkelin bei Wohnungskauf unterstützen

Jersbek.  Schon wieder ist ein Senior Opfer eines perfiden Enkeltrickbetrugs geworden. Diesmal wurde ein 87 Jahre alter Mann aus Jersbek dreist hinters Licht geführt und um einen vierstelligen Betrag gebracht.

Wie die Polizei jetzt mitteilte, erhielt er am Dienstagmorgen, 21. Juli, gegen 9 Uhr den Anruf einer Frau. Sie gab vor, seine Enkelin zu sein und kannte wohl auch deren korrekten Namen. Die Anruferin behauptete, eine Wohnung kaufen zu wollen, für die sie umgehend eine Anzahlung leisten müsse. Ein Anwalt würde sie deshalb bereits unter Druck setzen.

Geldübergabe erfolgte an der eigenen Haustür

Der Senior glaubte der Frau und hob das Geld von seinem Bankkonto ab. Die Übergabe erfolgte dann an der eigenen Haustür im Ortsteil Timmerhorn an eine vermeintliche Angestellte des Anwalts. Doch erst anschließend schöpften der Geschädigte und seine Ehefrau Verdacht und riefen die Polizei.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen der Geldübergabe. Die Empfängerin wird wie folgt beschrieben: Sie ist etwa 1,65 Meter groß, ungefähr 40 Jahre alt, hat einen dunklen Teint und trug zur Tatzeit einen weißen Rock. Wer die Tat möglicherweise beobachtet hat oder sachdienliche Hinweise zu der beschriebenen Person geben kann, möge sich bitte bei der Kriminalpolizeistelle Ahrensburg unter der Rufnummer 04102/80 90 melden.

Der Enkeltrick ist ein bundesweites Phänomen

Die Polizei warnt aus gegebenem Anlass noch einmal nachdrücklich vor der beschriebenen Betrugsmasche, mit der Täter insbesondere bei älteren Menschen immer wieder erfolgreich sind. Der Enkeltrick gilt als bundesweites Phänomen. Durch das Vorgeben einer Notlage werden beträchtliche Summen ergaunert. Deshalb sollten Betroffene bei solcherart Anrufen sofort auflegen und die Polizei über den Notruf 110 informieren.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn