Seltenes Exemplar

In Bad Oldesloe gefundene Schlange gibt Rätsel auf

| Lesedauer: 2 Minuten
Lutz Kastendieck
Diese Würfelnatter ist am 24. Juni in Bad Oldesloe gefunden worden.

Diese Würfelnatter ist am 24. Juni in Bad Oldesloe gefunden worden.

Foto: Polizei Bad Oldesloe

Polizei sucht Besitzer der in Deutschland vom Aussterben bedrohten Würfelnatter – die hier im Norden eigentlich gar nicht vorkommt.

Bad Oldesloe.  Sie steht in Deutschland auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten und ist eher im südlichen und westlichen Europa sowie in Vorder- und Mittelasien zu Hause. Deshalb ist bislang ungeklärt, wie sich eine Würfelnatter unlängst in einen Garten in Bad Oldesloe verirren konnte.

Natter könnte aus der Schweiz stammen

Wie die Polizei jetzt mitteilte, war die Besatzung eines Streifenwagens bereits am 24. Juni gegen 21 Uhr von Anwohnern in die Straße Am Kurpark gerufen worden. Dort hatten sie eine olivgrüne Schlange entdeckt. Weil nicht klar war, ob von dem 80 Zentimeter langen und etwa fünf Zentimeter dicken Reptil eine Gefahr ausgeht, wurde noch ein kundiger Kollege von der Regionalleitstelle Süd in Lübeck hinzugezogen. Der konnte zumindest Entwarnung geben, weil keine Giftzähne feststellbar waren.

Um weitere Nachforschungen anstellen zu können, fingen die Beamten das Tier ein und nahmen es mit auf die Wache. Später wurde die Natter einem schlangenaffinen Kollegen übergeben, der Kontakt mit dem NABU Rheinland-Pfalz aufnahm. Danach stand fest, dass es sich bei dem Fundtier um eine besonders gefärbte Würfelnatter handeln dürfte, die offenbar von einer Schweizer Population abstammt.

In der Obhut eines Polizisten 14 Eier gelegt

Noch kurioser wurde der Fall, als die Würfelnatter in der Obhut des Lübecker Polizisten auch noch 14 Eier legte. In Zusammenarbeit mit der oberen Naturschutzbehörde konnte schließlich ein zertifizierter Züchter von Würfelnattern im Kreis Stormarn ausfindig gemacht werden, der die Pflege des Tieres und dessen Gelege übernommen hat.

Ausschließen konnte er, dass es sich bei der Schlange um ein Tier aus seiner eigenen Zucht handelt. Deshalb erhofft sich Polizei nun durch Hinweise aus der Bevölkerung Rückschlüsse auf die Herkunft und den Besitzer der Schlange. Informationen nimmt die Polizeidirektion Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541/809 20 10 entgegen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn