Konzerte

Der Kultur-Truck kommt in den Kreis Stormarn

| Lesedauer: 4 Minuten
Janina Dietrich
Die Rundtour des Kultur-Trucks startete Anfang der Woche an der Westküste. Demnächst soll die „rollende Bühne“ auch in Stormarn zu sehen sein.

Die Rundtour des Kultur-Trucks startete Anfang der Woche an der Westküste. Demnächst soll die „rollende Bühne“ auch in Stormarn zu sehen sein.

Foto: Martin Köhm

Der Wagen soll unter anderem durch Ahrensburg, Reinbek und Trittau fahren. An Bord sind Bands, die während der Fahrt Konzerte geben.

Stormarn. Er ist 16,50 Meter lang, bis zu fünf Meter hoch und seit Montag in Schleswig-Holstein unterwegs: der Truck des Kulturfestivals Schleswig-Holstein. Auf seiner zweiwöchigen Rundtour durch das Land steuert er auch mehrere Städte und Gemeinden in Stormarn an. An Bord: Eine Band, die während der Fahrt ein Konzert gibt.

Organisatoren warten teils noch auf Genehmigungen

„Der Truck fährt jeweils ein bis zwei Stunden in Schrittgeschwindigkeit von etwa fünf Kilometern pro Stunde durch den Ort“, sagt Tjorven Reichhardt, Sprecherin des Kulturfestivals. „Er bleibt nicht stehen, um Menschenansammlungen in Zeiten von Corona zu verhindern.“ Aus diesem Grund wollen die Veranstalter auch nicht, dass veröffentlicht wird, wann genau der Wagen in Stormarn zu sehen sein wird.

Fest steht, dass es „in den kommenden Tagen“ sein wird. Teilweise warten die Organisatoren aber noch auf die Genehmigungen der Städte. Die „rollende Bühne“ ist täglich von etwa 9 bis 20 Uhr unterwegs und wird vom örtlichen Ordnungsdienst begleitet.

Oldesloer Nachwuchsband darf auf dem Truck spielen

Der derzeitige Plan sieht vor, dass die erste Station im Kreis Stormarn in Reinfeld sein wird. „Wer Zeit hat, öffnet Fenster und Türen, setzt sich in seinen Vorgarten und genießt es, wenn der Truck vorbeizieht“, heißt es von der Stadtverwaltung. An dem Tag wird die Oldesloer Band Days Of Northern Lights mitfahren und ihr erstes Konzert seit Beginn der Corona-Krise geben. Sängerin Hanna Dreu, Pianist Tristan Riedinger, Gitarrist Maxi Neßmann, Schlagzeuger Max Wiechmann und Bassist Philipp Ellerbrock gründeten die Band zu Schulzeiten vor etwa vier Jahren und träumen davon, von der Musik leben zu können.

Der auffällige Truck mit dem Slogan „Kultur.verbindet“ wird zudem in Bad Oldesloe Station machen. Eine weitere Tour führt unter anderem nach Reinbek und Trittau. Dort wird die Band Soulfood für die musikalische Unterhaltung sorgen. Das Duo Sascha und Birga Görtz hat sich 1996 im Musiktrakt der Uni Flensburg kennengelernt und wird seit einigen Jahren von Profischlagzeuger Mario Wissmann unterstützt. Die Gruppe spielt Jazz-, Rock-, Pop- und Soul-Songs der vergangenen 100 Jahre.

Bis Oktober sind etwa 90 Veranstaltungen geplant

In Ahrensburg und Bargteheide dürfen sich die Zuhörer auf eine Mischung aus Blues-Rock, Boogie, Cajun und Folk Blues mit deutschen oder plattdeutschen Texten freuen. Dann ist die Charly Schreckschuss Band um den Rendsburger Musiker Rainer „Charly“ Beutin an Bord. Sie wurde vor 42 Jahren gegründet, hat mehrere Alben herausgebracht, auf dem Wacken-Open-Air und beim Hamburger Hafenkonzert gespielt.

Ziel der Rundtour ist es, für das Kulturfestival des Landes Schleswig-Holstein zu werben. Es startet am Montag, 27. Juli. Die Landesregierung hat drei Millionen Euro bereitgestellt, um Künstler, Kulturschaffende und die Veranstaltungswirtschaft zu unterstützen, die unter den Folgen der Corona-Krise leiden. Bis Oktober sind etwa 90 Veranstaltungen geplant, die für die Besucher kostenlos sind. Dazu gehören Konzerte, die per Stream im Internet übertragen werden, aber auch Auftritte vor einem kleinen bis mittelgroßen Publikum.

Ministerpräsident: Künstler müssen ins Rampenlicht

Künstler aus den Genres Musik, Theater, Darstellende Kunst, Literatur, Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Film sowie Kleinkunst können sich für einen 15- bis 45-minütigen Auftritt bewerben (siehe Text unten) und erhalten dafür Gagen zwischen 300 und 800 Euro. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sagt dazu: „Künstlerinnen und Künstler müssen wieder ins Rampenlicht. Wir wollen Kultur wieder sichtbar machen.“

Künstler können sich im Internet unter www.kulturfestival.sh für einen Auftritt bei dem Festival bewerben. Es startet am Montag, 27. Juli.

Betreiber von Veranstaltungshäusern können sich bis 23. Juli ebenfalls auf der Seite bewerben. In der ersten Phase bis 9. August sind Locations mit einer Sitzplatzkapazität von zehn bis 80 Gästen zugelassen, danach sind 80 bis 300 Sitzplätze möglich.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn