Siek

Senior (86) ist erst Falschfahrer, dann Unfallverursacher

Die Polizei war am Dienstagabend zuerst auf der Suche nach einem Falschfahrer. Später trafen sie diesen an, als er einen Unfall in Siek verursachte (Symbolfoto).

Die Polizei war am Dienstagabend zuerst auf der Suche nach einem Falschfahrer. Später trafen sie diesen an, als er einen Unfall in Siek verursachte (Symbolfoto).

Foto: Deutzmann / imago/Deutzmann

Ein 86-Jähriger aus Großhansdorf war zunächst als Falschfahrer auf der Autobahn unterwegs. Später rammte er ein Auto in Siek.

Siek/Großhansdorf.  Am Dienstagabend gegen 20.07 Uhr meldeten Verkehrsteilnehmer einen Falschfahrer auf der Autobahn 21 zwischen Bad Oldesloe und Tremsbüttel. Knapp eine Stunde später verursachte der Falschfahrer dann einen Autounfall in Siek. Zum genauen Geschehen:

Einsatzkräfte der Polizei wurden am Abend über Funk alarmiert, das ein Verkehrsteilnehmer mit seinem Mercedes CLK die Richtungsfahrbahn Hamburg entgegen der Fahrtrichtung unterwegs ist. Daraufhin wurde die Autobahn sofort abgesucht, der nachfolgende Verkehr gewarnt und abgebremst. Der Falschfahrer konnte allerdings nicht mehr gefasst werden. Das gelang erst gegen 20.50 Uhr, als es zu einem Verkehrsunfall in der Hauptstraße in Siek kam.

Senior aus Großhansdorf rammt einen Mitsubishi Colt

Es stellte sich heraus, dass es sich um denselben Mercedes CLK handelte, der bereits auf der Autobahn 21 aufgefallen war. Am Steuer saß ein 86 Jahre alter Mann aus Großhansdorf. Er war mit seinem Pkw auf der Hauptstraße in Siek in Fahrtrichtung Jacobsrade unterwegs und kollidierte mit einem, am Straßenrand geparkten Mitsubishi Colt. Der Mitsubishi wurde dadurch etwa 11 Meter weit und gegen einen Zaun geschleudert. Der Unfallverursacher wurde bei dem Aufprall leicht verletzt. Der Führerschein des Seniors wurde sichergestellt.

Lesen Sie auch:

Seniorin (85) fährt in Ahrensburg gegen eine Mauer und stirbt

Die Polizei Großhansdorf ermittelt wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs aufgrund körperlicher oder geistiger Mängel. Der Gesamtschaden wird auf rund 9000 Euro geschätzt.

( isa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn