Stormarn

Von Elmenhorster gegründeter Verein für Preis nominiert

| Lesedauer: 4 Minuten
Harald Klix
Henry-Oliver Jakobs war 19 Jahre im Gefängnis in Fuhlsbüttel. Nach der Entlassung gründete der Elmenhorster den Verein „Gefangene helfen“.

Henry-Oliver Jakobs war 19 Jahre im Gefängnis in Fuhlsbüttel. Nach der Entlassung gründete der Elmenhorster den Verein „Gefangene helfen“.

Foto: Michael Rauhe

„Gefangene helfen“ von Henry-Oliver Jakobs ist in der Endrunde zum Metropolitaner-Award. Bürger bestimmen Gewinner per Online-Votum.

Elmenhorst.  Henry-Oliver Jakobs hat einen Menschen erschossen und einen zweiten so schwer verletzt, dass er im Rollstuhl sitzt. Während der 19-jährigen Haft in Hamburg-Fuhlsbüttel entdeckte er die Präventionsarbeit. Nach seiner Entlassung gründete der Elmenhorster den Verein „Gefangene helfen“, berichtet auch in Schulen vom Leben im Knast – oder darüber, was vom Leben übrig bleibt. „Das Schlimmste ist, dass du nichts bestimmst“, sagte er in einem Abendblatt-Gespräch.

Verleihung findet in der Elbphilharmonie statt

Für seinen ehrenamtlichen Einsatz ist Jakobs mit seinem Verein von der Metropolregion Hamburg für den Metropolitaner Award nominiert worden. Damit wird besonderes Engagement für die Heimat in den Kategorien „Menschen aus der Region“, „Stiftungen & Vereine“ und „Unternehmen“ belohnt. In den ersten beiden Gruppen gibt es zusätzlich zum Preis jeweils 2500 Euro. Die Verleihung ist am Dienstag, 1. September, in Hamburg in der Elbphilharmonie.

„Wer könnte Jugendliche besser über das Thema Straftaten und ihre Folgen aufklären als ehemalige Straftäter selbst?“, heißt es in der Vorstellung aller Nominierten. Die Referenten erzählen in Hamburg und Schleswig-Holstein aus ihrer Vergangenheit. Durch Anti-Gewalt-Trainings zeigten sie alternative Handlungsmöglichkeiten bei Provokationen auf und leisteten einen wichtigen Beitrag zur Prävention von Straftaten.

Bürger entscheiden online über die Preisvergabe

In der ersten Phase waren 116 Menschen, Vereine, Stiftungen und Unternehmen vorgeschlagen worden, die sich für die 5,3 Millionen Einwohner der Metropolregion einsetzen. Darunter waren auch die Bürger-Stiftung Stormarn, die die größte Stiftung im Kreis und die kapitalstärkste des Landes ist, und der Oldesloer Koch Jan Bröcker. Der Chef der Cateringfirma Speisenwerft bei Tim Mälzer engagiert sich seit der Corona-Krise in der bundesweiten Initiative #kochenfürhelden. Außerdem rettete er dank seiner Kontakte Lebensmittel vor dem Wegwerfen (beispielsweise von Fluggesellschaften und der Bahn), verteilte sie an Einrichtungen in Stormarn.

Wer die drei Preise bekommt, entscheiden die Bürger in einer Online-Abstimmung. Dabei können auch die Teilnehmer etwas gewinnen. Die Metropolregion verlost mehr als 30 Sachpreise, unter anderem ein vollelektrischer Mini Cooper SE für ein Wochenende, Karten für die Elbphilharmonie, Jahresvorräte für Kölln Müsli, Block-House-Gutscheine, „Zeit“-Abos, Karten fürs Alpincenter Wittenburg und Sonderführungen im Schweriner Schloss.

Sparkassen unterstützen Projekt als Sponsoren

Zu den Sponsoren zählen die Haspa und neun schleswig-holsteinische Sparkassen. „Gerade jetzt erleben wir täglich, wie sich Menschen für unser Gemeinwohl einsetzen“, sagt Niels Pirck, Direktor der Hamburger Sparkasse. „Sie stellen sich ehrenamtlich in den Dienst anderer und machen die Metropolregion Hamburg damit noch lebens- und liebenswerter.“ Helge Schoof, Regionalleiter Privatkunden bei der Sparkasse Holstein, ergänzt: „Genau deshalb sind wir als Sponsor dabei.“

Im Vorjahr wurden die Initiatoren des Deichbrand-Festivals, die Initiative „Inklusion muss laut sein“ und der Wildpark Eekholt ausgezeichnet.

Abstimmen können auch alle Stormarner bis Ende Juli auf www.metropolitaner.de

Sänger, Sportler, Influencer wählten aus

Eine Jury hat die 15 Nominierten in drei Kategorien ausgewählt. Zuvor waren 116 Menschen, Vereine, Stiftungen und Unternehmen vorgeschlagen worden.

Die neun Mitglieder sind: Yared Dibaba, Schauspieler und Moderator; Stefan Gwildis, Sänger; Denise Hanke, Volleyball-Nationalspielerin und Kapitänin SSC Palmberg Schwerin; Carolin Kiesewetter, Schauspielerin und Sängerin; Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant Elbphilharmonie und Laeiszhalle; Lutz Marmor, ehemaliger Intendant des Norddeutschen Rundfunks; Laura Noltemeyer, Influencerin, Bloggerin; Andreas Rieckhof, Staatsrat der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation und Vorsitzender des Regionsrats der Metropolregion Hamburg; Kerstin Weiss, Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg und stellvertretende Vorsitzende des Regionsrats.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn