Fluglärm

Für zwei Wochen gibt es keine Landeanflüge über Stormarn

Flugzeug beim Anflug auf den Flughafen Hamburg aus Richtung Norderstedt. Der Flughafen wickelt in den nächsten zwei Wochen seinen Betrieb Über die Piste Nordersedt/Alsterdorf ab.

Flugzeug beim Anflug auf den Flughafen Hamburg aus Richtung Norderstedt. Der Flughafen wickelt in den nächsten zwei Wochen seinen Betrieb Über die Piste Nordersedt/Alsterdorf ab.

Foto: Andreas Laible

Flugzeuge können Piste aus Richtung Osten nicht benutzen. Grund ist deren Sperrung für jährliche Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten.

Ahrensburg. Am Himmel über Stormarn ist es seit Monaten so ruhig wie über Jahrzehnte nicht, weil wegen der Corona-Krise kaum Flugzeuge unterwegs sind. Jetzt sperrt der Hamburger Flughafen zusätzlich die Piste aus Richtung Osten, deren Anflug über Elmenhorst, Jersbek, Bargteheide, Ahrensburg, Großhansdorf und Ammersbek führt. Vom 3. bis einschließlich 17. Juni stehen an der Start- und Landebahn 05/23 (Niendorf/Langenhorn) die jährlich wiederkehrenden Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an.

Täglich nur noch 20 Starts und Landungen

Der Airport wickelt seinen Betrieb in den beiden Wochen über die Piste 15/33 (Norderstedt/Alsterdorf) ab. Derzeit gibt es täglich circa 20 Starts und Landungen. Im Juni des vergangenen Jahres waren es durchschnittlich 470. Deshalb hat die Sperrung diesmal kaum Auswirkungen für die Menschen in Stormarn.

Zu den Arbeiten gehören unter anderem die Beseitigung von Gummiabrieb an den Aufsetzpunkten, das Spülen der Sielleitungen, die Erneuerung der Markierungen sowie der Austausch und die Instandhaltung der Startbahnbefeuerung.

Im September wird zweite Piste gewartet

Die zweite Start und Landebahn soll voraussichtlich vom 2. bis einschließlich 16. September gewartet werden. Dann wird es mehr Starts und vor allem Landungen über Stormarn geben als üblich. Wer über alle Termine informiert sein möchte, kann den extra eingerichteten E-Mail-Newsletter (www.hamburg-airport.de/de/nachbarschaftsnewsletter.php) abonnieren.