Umwelt

Reinbeker SPD will Baumschutzsatzung der Stadt umgestalten

Schützenswert: Der alte Baumbestand auf dem Schlossgelände in Reinbek.

Schützenswert: Der alte Baumbestand auf dem Schlossgelände in Reinbek.

Foto: Elvira Nickmann

Fraktion will über Fortschreibung der Bestimmungen im nächsten Umweltausschuss beraten lassen. Ziel ist die Erhaltung der Stadtbäume.

Reinbek. Die Sozialdemokraten in Reinbek wollen den Baumschutz in der Stadt verbessern und haben für dieses Ziel jetzt einen konkreten Zeitplan vorgelegt. Immer ist es laut der Partei in jüngster Zeit bei politischen Beratungen um den Erhalt der Stadt im Grünen gegangen. „In diesem Zusammenhang wurde mehr als nur einmal deutlich, dass die bestehende Baumschutzsatzung nicht mehr so greift, wie es wünschenswert wäre“, sagt Fraktionssprecher Philipp Quast dazu.

Vorhandenen Baumbestand bei Bauvorhaben erhalten

Die SPD regt deshalb an, die Fortschreibung der Satzung auf die Tagesordnung des nächsten Ausschusses für Umwelt und Verkehrsplanung zu setzen. „Wir möchten erreichen, dass in einem ersten Schritt die Bereiche definiert werden, die verändert oder ergänzt werden sollen“, sagt Tomas Unglaube, Stadtverordneter der Partei im Umweltausschuss.

Es solle etwa ein Weg gefunden werden, vorhandenen Baumbestand bei Bauvorhaben besser zu schützen, ohne gleich zu Mitteln wie einer Veränderungssperre greifen zu müssen. Als Ergebnis der Beratung wünscht sich die SPD eine Grundlage für die Novellierung des Papiers. Sie hofft, die neuen Festsetzungen noch 2020 mit großer Mehrheit beschließen zu können.

( suk )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn