Pandemie

Mit Corona infizierte 89-Jährige stirbt in Reinbeker Klinik

Eine medizinisch-technische Assistentin bearbeitet in einem Labor Abstriche von Coronatests.

Eine medizinisch-technische Assistentin bearbeitet in einem Labor Abstriche von Coronatests.

Foto: Oliver Berg / dpa

Zahl der bestätigten Fälle im Kreis Stormarn ist auf 337 gestiegen. 112 Personen konnten als genesen aus Isolation entlassen werden.

Reinbek.  Im Reinbeker Krankenhaus St. Adolf-Stift ist am Freitagmorgen eine 89 Jahre alte Frau, die mit dem Coronavirus infiziert war, gestorben. Sie hatte auf der Isolierstation gelegen. „Die Frau litt unter einer fortgeschrittenen Demenz sowie mehreren Vorerkrankungen und war bereits zu Hause schwerstpflegebedürftig. Ärzte und Angehörige haben sich gemeinsam gegen eine intensivmedizinische Behandlung entschieden“, sagte Kliniksprecherin Andrea Schulz-Colberg.

22 Stormarner werden in Krankenhäusern behandelt

In dem Krankenhaus werden derzeit vier Covid-19-Patienten behandelt, alle sind auf der Isolierstation untergebracht. Das bedeutet zugleich: Keiner wird beatmet. Seit dem Ausbruch der Pandemie kamen bis jetzt 20 Erkrankte ins St. Adolf-Stift. Zwölf konnten nach erfolgreicher Behandlung in die häusliche Isolation entlassen werden. Vier überlebten nicht.

Die Zahl der klinisch bestätigten Coronafälle im Kreis Stormarn ist bis Freitag (15 Uhr) auf 337 gestiegen. Das sind fünf Erkrankte mehr als am Donnerstag. Laut Kreisverwaltung werden 22 Stormarner in Krankenhäusern behandelt. 198 Infizierte befinden sich in häuslicher Quarantäne. 112 Personen konnten als genesen aus der Isolation entlassen werden. Fünf Menschen aus dem Kreis sind mit Coronaviren gestorben.

( suk )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn