Raser

Tangstedter fordern: „Verkehr muss raus aus dem Dorf!“

| Lesedauer: 2 Minuten
Tangstedts Bürgermeister Jürgen Lamp (CDU)

Tangstedts Bürgermeister Jürgen Lamp (CDU)

Foto: Christopher Herbst

Kaum ein Autofahrer halte sich an das Tempolimit. Auch das Durchfahrverbot für Lastwagen werde ignoriert. Anwohner sind genervt.

Tangstedt.  Bei sommerlichem Wetter, wie in den vergangenen Tagen, genießt der Tangstedter Hans von Lessel seinen Espresso gerne im Strandkorb in seinem Garten. Doch von Beschaulichkeit und Entspannung ist hier keine Spur. Denn von Lessel wohnt am Dorfring. „Die rasen hier durch wie die Verrückten“, sagt der Pensionär. An Tempo 30 hielten sich die wenigsten, auch das Durchfahrverbot für Lastwagen werde ignoriert. Der Dorfring sei nach wie vor eine viel befahrene Abkürzung für alle, die von der B 432 zum Norderstedter Gewerbegebiet an der Oststraße oder die Autobahn 7 wollen. Der Anwohner fordert umfassende Tempokontrollen und: „Der Durchgangsverkehr muss raus!“

Neues Verkehrskonzept gibt Tangstedtern Hoffnung

Eine Forderung, die in Tangstedt schon Jahrzehnte Tradition hat. „Allein können wir das Problem nicht lösen“, sagt Bürgermeister Jürgen Lamp. In den nächsten Tagen soll es den Auftakt für ein Verkehrsgutachten geben. Lamp wartet auf den Termin für ein erstes Gespräch mit den Fachleuten. Dabei spiele auch eine Umgehungsstraße für Tangstedt eine entscheidende Rolle. Außerdem setzt der CDU-Politiker auf das regionale Verkehrskonzept, das ein Hamburger Planungsbüro unter Beteiligung der Bürger erarbeitet. Der Untersuchungsraum ist riesig. Er umfasst die Gemeinde Hen­stedt-Ulzburg, die Stadt Kaltenkirchen, im Amt Kisdorf die Gemeinden Hüttblek, Kattendorf, Kisdorf, Oersdorf, Sievershütten, Struvenhütten, Stuvenborn, Wakendorf II, Winsen, im Amt Kaltenkirchen-Land die Gemeinden Alveslohe, Hartenholm, Hasenmoor, Lentföhrden, Nützen, Schmalfeld und im Amt Itzstedt die Gemeinden Itzstedt, Kayhude, Nahe, Oering, Seth, Sülfeld sowie Tangstedt.

In Bad Oldesloe oder Ahrensburg seien Probleme größer

Wohin mit dem wachsenden Verkehr? Wie können die Städte und Gemeinden entlastet werden? Wie soll die Erreichbarkeit von Wohn- und Gewerbegebieten trotzdem sichergestellt werden? Die Antworten sollen die Fachleute geben. „Ich habe beim Kreis Stormarn wiederholt darum gebeten, dass die Polizei in Tangstedt häufiger kontrolliert, ob die Autofahrer die Geschwindigkeit einhalten“, sagt Lamp. Doch bisher erfolglos. In Bad Oldesloe oder Ahrensburg seien die Probleme größer, heiße es.

( ms )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn