Stormarn

Corona: Nordkirche überträgt Predigten und Gebete online

| Lesedauer: 3 Minuten
Vertreter der Nordkirche treffen sich zur Landessynode (Symbolfoto). Wegen des Coronavirus müssen Zusammenkünfte ab sofort digital stattfinden.

Vertreter der Nordkirche treffen sich zur Landessynode (Symbolfoto). Wegen des Coronavirus müssen Zusammenkünfte ab sofort digital stattfinden.

Foto: Danny Gohlke / dpa

Gemeinden im Kreis Stormarn und im Kreis Herzogtum Lauenburg bieten zudem Dienste für ältere Menschen an.

Bad Oldesloe. Angesichts der durch das Coronavirus verursachten Entwicklungen schlägt die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) neue Wege des Miteinanders und der geistlichen Begleitung der Gläubigen ein. Da das landesweite Verbot aller öffentlichen Veranstaltungen auch die Gottesdienste betrifft, werden diese vielfach ins Internet verlagert. Für Predigten und Gebete, aber auch geistliche und seelsorgerische Angebote nutzt die Kirche soziale Medien wie Facebook und Twitter oder digitale Plattformen wie Instagram und YouTube.

Gemeinschaft kann auch bei digitalen Treffen entstehen

Auf der Website www.aktuell.nordkirche.de sowie unter dem Hashtag #Digitale Nordkirche finden Besucher einen laufend aktualisierten Überblick mit den digitalen Angeboten sowie Fernseh- und Radiosendungen. Auf der Playlist des YouTube-Kanals „Nordkirche“ können Zuschauer beispielsweise Gottesdienste im Live­stream mitverfolgen oder zu einem späteren Zeitpunkt abrufen. Am Sonntagmorgen feierten etwa 380 Zuschauer über den YouTube-Kanal des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg gemeinsam den Gottesdienst mit Pröpstin Petra Kallies und einem Pastorenteam unter dem Titel „Nur noch kurz die Welt retten ...“. Viele nutzten den Live-Chat, um eigene Fürbitten zu übermitteln, welche von den Seelsorgern in ein gemeinsames Gebet aufgenommen wurden.

Nach dem Gottesdienst zog Petra Kallies ein positives Fazit. Sie sagte: „Dieser digitale Gottesdienst war ein Versuch, der mehr als gelungen ist.“ Gemeinschaft entstehe auch, „wenn wir nicht im selben Raum sind“, so die Pröpstin. Alle Änderungen und Absagen im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg sind unter www.kirche-ll.de gelistet.

Pastor hielt Andacht unter freiem Himmel

Auch die Pastoren müssen flexibel auf die neue Situation reagieren. Trotz der generellen Absage aller Gottesdienste mit Publikum fanden sich am Sonntagvormittag zur üblichen Zeit vor der Oststeinbeker Auferstehungskirche 26 Gläubige ein. Pastor Thorsten Kelm wollte sie nicht einfach so wieder wegschicken. Also hielt er eine kleine Andacht vor der Kirchentür unter freiem Himmel. Der Pastor sagt: „Ich finde es sehr spannend, was jetzt an neuen Formaten online geht.“ Kelm will digitale Angebote in seiner Gemeinde voranbringen. Dabei verliert er nicht diejenigen aus dem Blick, die das Internet nicht nutzen. Er sagt: „Wir haben überlegt, wie wir die älteren Menschen und solche, die in prekären Verhältnissen leben und sich die Technik nicht leisten können, erreichen können.“ In diesen Fällen landen Informationen über das Gemeindeleben per Newsletter im Briefkasten. Auch Senioren, die ihre Einkäufe nicht selbst erledigen können, erhalten Unterstützung. Die Kirche ist täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet. „Wir rufen die Leute auch an, und bei Bedarf mache ich Hausbesuche“, sagt Kelm. Angst habe er nicht. „Ich halte Abstand und desinfiziere die Hände.“

( nick )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn