Petition

Oldesloer Bürger wollen neues Gewerbegebiet verhindern

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Oldesloer Bürgermeister Jörg Lembke.

Der Oldesloer Bürgermeister Jörg Lembke.

Foto: Finn Fischer

Ansiedlung neuer Unternehmen steht unter keinem guten Stern. Anwohner starten Online-Petition gegen Vorhaben der Stadt.

Bad Oldesloe. Gegen Gewerbegebiet-Pläne in Bad Oldesloe regt sich Widerstand. Auf einer brachliegenden Fläche zwischen Rögen und Grabauer Straße will die Stadt Gewerbeflächen erschließen. Dagegen haben Anwohner jetzt eine Online-Petition gestartet. Sie befürchten Emissionen und eine Steigerung des Verkehrsaufkommens.

108 Menschen haben die Petition bisher unterzeichnet

Lange Zeit herrschte in Bad Oldesloe bei der Entwicklung neuer Gewerbegebiete Stillstand. Dabei ist die Nachfrage hoch. „Für die Erweiterung am Rögen bekommen wir bereits jetzt immer wieder Anfragen von Unternehmen“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Der Oldesloer Verwaltungschef hofft, dass die neuen Gewerbeflächen innerhalb der nächsten 15 Jahre erschlossen werden können.

Einige der Anwohner haben offenbar eine andere Hoffnung. In einer Online-Petition, die bis Montag von 108 Menschen unterzeichnet wurde, wird eine Überarbeitung der Pläne gefordert. Grund für die Kritik ist die Befürchtung, dass durch die Ansiedlung neuer Firmen die Verkehrsbelastung und damit auch die Unfallgefahr in den angrenzenden Wohngebieten steigen könnte.

Anwohner befürchten Verkehrskollaps an Bundesstraße

Mit der Unterschriftenaktion fordern die Anwohner, dass das Gewerbegebiet an anderer Stelle erschlossen wird. Wenige 100 Meter weiter zwischen der vorhandenen Biogasanlage an der B 75 und A 21 liegt nach Ansicht der Anwohner ein viel besser geeigneter Standort, der auch direkt ans Bahngleis angebunden werden kann. Nach Angaben der Verwaltung ist das allerdings nicht sinnvoll. „Mehrere der am Rögen ansässigen Firmen sind daran interessiert, ihre Standorte zu vergrößern“, sagt Lembke. Diese Expansionen wären bei einer Erweiterung des Gebietes Richtung Westen statt Norden nicht möglich.

Die Ansiedlung neuer Unternehmen steht in Bad Oldesloe derzeit unter keinem guten Stern. Auch gegen das Gewerbegebiet Süd-Ost, das derzeit erschlossen wird, regt sich Widerstand von Anwohnern aus dem benachbarten Rethwischfeld. Durch die Zentrallager-Pläne von Amazon und der Asklepios Kliniken befürchten sie einen Verkehrskollaps an der Bundesstraße 208.

( fif )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn