Einsatz

Barsbüttel: Betrunkener Autofahrer verursacht Unfall auf A 1

Ein betrunkener Autofahrer verursachte auf der A 1 bei Barsbüttel einen Verkehrsunfall (Symbolbild).

Ein betrunkener Autofahrer verursachte auf der A 1 bei Barsbüttel einen Verkehrsunfall (Symbolbild).

Foto: picture alliance

Im Inneren des Unfallautos finden Polizisten angebrochene Flaschen mit Alkohol. Der Fahrer gibt zu, vor der Fahrt getrunken zu haben.

Barsbüttel. Ein betrunkener Autofahrer hat auf der Autobahn 1 bei Barsbüttel einen Verkehrsunfall verursacht. Der 30 Jahre alte Mann aus Barsbüttel war nach Angaben der Polizei am Mittwochabend mit seinem Audi in Fahrtrichtung Lübeck unterwegs, fuhr gegen 20.25 Uhr mit hohem Tempo auf der linken Spur.

Der Unfallfahrer war mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs

Wegen zu hoher Geschwindigkeit kollidierte er laut Polizei mit einem vor ihm fahrenden VW Golf. Der VW schleuderte durch die Wucht des Aufpralls gegen einen Mazda, der auf der mittleren Spur unterwegs war. Der Unfallverursacher und der VW-Fahrer, ein 42 Jahre alter Lübecker, wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Fahrerin des Mazda, eine 26-jährige Frau aus Barsbüttel, blieb unverletzt.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die alarmierten Polizisten mehrere angebrochene Flaschen Alkohol im Audi. Zudem nahmen sie im Inneren des Fahrzeugs und bei dem Unfallverursacher Alkoholgeruch wahr. Der 30-Jährige sagte den Beamten, er habe vor Fahrtantritt Alkohol getrunken.

Polizisten beschlagnahmten den Führerschein des Mannes

Der Barsbütteler wurde per Rettungswagen in ein Hamburger Krankenhaus gebracht. Dort wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Das Ergebnis steht noch nicht fest. Die Polizisten beschlagnahmten den Führerschein des 30-Jährigen. Zudem erwartet ihn eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung.

Alle drei beteiligten Autos mussten abgeschleppt werden. Die Höhe des Sachschadens wird laut Polizei auf 21.500 Euro geschätzt.

( jjd )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn