Engagement

Stormarner Jugendliche kämpfen gegen Kinderlähmung

| Lesedauer: 2 Minuten
Benjamin Betzel (17) übergibt im Namen des Interact-Clubs die gesammelten Deckel an Dennis Kissel, Geschäftsführer der AWSH.

Benjamin Betzel (17) übergibt im Namen des Interact-Clubs die gesammelten Deckel an Dennis Kissel, Geschäftsführer der AWSH.

Foto: Mary-Nell Hertel

Interact-Club überreicht in Ahrensburg mehr als 85.000 Plastikdeckel an die AWSH. So werden Impfungen bezahlt.

Ahrensburg. Sie sind motiviert durch den Drang, sich sozial engagieren zu wollen: Die Mitglieder des Interact-Clubs, einer Jugendinitiative des Rotary Clubs, können ein Häkchen hinter ihr erstes Projekt setzen. Aus Anlass der Rotary-Aktion „End Polio now“ übergaben sie 85.293 Flaschendeckel an die Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH).

Die „Interacter“ sind zwischen zwölf und 18 Jahre alt

„Unser Ziel war es, 5000 Deckel zu sammeln“, sagt Benjamin Betzel (17), Vize-Präsident des Interact-Clubs. Der Verein wurde im Juni vergangenen Jahres von jungen Stormarnern gegründet. Bereits davor hatten die heutigen Mitglieder angefangen, Flaschendeckel zu sammeln. Das Ergebnis übergaben sie nun an Dennis Kissel, Geschäftsführer der AWSH. Damit finanzieren sie 170 Impfungen gegen Kinderlähmung (Polio). Doch wie können Plastikverschlüsse gegen Krankheit helfen? 2014 wurde das Programm „Deckel gegen Polio“ von fünf Rotariern, darunter auch Dennis Kissel, ins Leben gerufen. „Die Idee entstand bei einer Flasche Wein auf einer Rotary-Convention in Lissabon“, sagt Kissel. Bei dem Projekt werden Flaschendeckel als Sekundärrohstoff an die Recyclingindustrie verkauft, von dem Erlös werden über die Bill-Gates-Stiftung Impfungen gegen Polio finanziert. Jede Spende für „End Polio now“ wird von der Stiftung verdreifacht.

Die „Interacter“ im Alter zwischen zwölf und 18 Jahren starteten damit, zu Hause Flaschendeckel in Boxen aufzubewahren. Weiter ging es mit einem Nachmittag bei Timmermann, dem Getränkehandel in Ahrensburg, wo sie circa 6000 Deckel von leeren Plastikflaschen abschraubten. „Da hatten wir am Ende des Tages Blasen“, sagt Rassmus Scholl (13), das jüngste Mitglied des Clubs. „Es hat aber auch Spaß gemacht“, so Betzel. Einige Stormarner Schulen halfen beim Sammeln von Deckeln und so konnten die Jugendlichen ihr ursprüngliches Ziel weit überschreiten.

400.000 Euro wurden durch die Aktion bereits gesammelt

Da die Preise für Sekundärrohstoffe auf dem Markt gesunken sind, wurde das Spendenprogramm im vergangenen Jahr offiziell eingestellt. Wer immer noch Flaschendeckel spenden möchte, kann diese nur noch im Kreis Stormarn und lauenburgischen Raum an Wertstoffhöfen abgeben. Durch die Spendenaktion wurden bereits 400.000 Euro gesammelt. Mit der Verdreifachung der Summe durch die Stiftung waren es 1,2 Millionen Euro, die der Bekämpfung von Polio zur Verfügung gestellt wurden.

( hpmh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn