Expansion

Reinbeks Klinik stellt 100 Pflegekräfte in einem Jahr ein

Klinik-Chef Björn Pestinger (v.l.), Alexandra Carow, Angela Ahrens, Danny Augustin, Prof. Dr. Stefan Jäckle sowie Dr. Mathias Mühlhäuser im Empfangsbereich.

Klinik-Chef Björn Pestinger (v.l.), Alexandra Carow, Angela Ahrens, Danny Augustin, Prof. Dr. Stefan Jäckle sowie Dr. Mathias Mühlhäuser im Empfangsbereich.

Foto: Schulz-Colberg / HA

In den letzten zwölf Monaten gab es im St. Adolf-Stift eine große Personaloffensive. Grund dafür ist der Ausbau des Krankenhauses.

Reinbek. Trotz Fachkräftemangels in der Branche ist es dem Reinbeker Krankenhaus St. Adolf-Stift gelungen, im vergangenen Jahr 100 neue Pfleger einzustellen. Mit diesen Menschen sind nicht nur Stellen von Mitarbeitern, die in Rente und Elternzeit gegangen sind oder in eine andere Klinik gewechselt haben, wiederbesetzt worden: Die Anzahl der Pflegekräfte wurde um 70 auf jetzt 470 erhöht. Sogenannte Kopfprämien für wechselwillige Kräfte zwecks Anwerbung zahlt das Krankenhaus nicht.

Klinikausbau ist der Grund für die Neuanstellungen

Ein Grund für die Personaloffensive ist der Klinikausbau. In wenigen Tagen eröffnet eine neue Station. Die Pflegekräfte dafür wurden rechtzeitig eingestellt und im Haus auf anderen Stationen eingearbeitet. „Vor einigen Jahren waren wir froh, wenn es auf eine Ausschreibung überhaupt Bewerbungen gab. Nun haben wir den Luxus, wieder auswählen zu können“, sagt die stellvertretende Pflegedirektorin Angela Ahrens. Das St. Adolf-Stift wirbt unter anderem mit einer Ferien- und Notfallkinderbetreuung um Fachkräfte und bietet auch Dienstfahrräder an.

( suk )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn