Stormarn
Reinbek, Glinde, Barsbüttel

Stormarner können mit 4,4 Millionen Euro für Kitas rechnen

Kindertagesstätten in mehreren Stormarner Kommunen (Symbolfoto) können auf weitere Mittel von der Landesregierung in Kiel hoffen.

Kindertagesstätten in mehreren Stormarner Kommunen (Symbolfoto) können auf weitere Mittel von der Landesregierung in Kiel hoffen.

Foto: HA/Jens Wolf / dpa

Landesregierung will Haushaltsüberschuss 2019 für zusätzliche Investitionen nutzen. Barsbüttel, Reinbek und Glinde könnten profitieren.

Barsbüttel/Glinde/Reinbek. Die Landesregierung in Kiel will den Haushaltsüberschuss des Jahres 2019 für zusätzliche Investitionen in der Kinderbetreuung nutzen. Der Kreis Stormarn kann dadurch mit weiteren 4,4 Millionen Euro rechnen. „Aller Voraussicht nach werden wir jetzt viele weitere Projekte in Stormarn, die bislang auf der Warteliste standen, voranbringen können“, sagt der Ahrensburger Tobias Koch, CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag. „Ich rechne im Süden des Kreises damit, dass zum Beispiel Barsbüttel, Reinbek und Glinde davon profitieren werden.“

Auch vom Bund sollen zusätzliche Millionen kommen

„Aufgrund der wachsenden Bevölkerung im direkten Umkreis von Hamburg profitieren mehrere große Erweiterungen und Neubauten von der Unterstützung durch das Land“, sagt Lukas Kilian, Landtagsabgeordneter der Christdemokraten aus Glinde, dazu. Nach Absicht der Landesregierung sollen in diesem Jahr für Kita-Baumittel 40 Millionen Euro aus dem Jahresüberschuss bereitgestellt werden.

Hinzu kommen rund zehn Millionen Euro vom Bund. Nach der bestehenden Richtlinie ergibt sich ein Anteil für Stormarn in Höhe von 8,81 Prozent.