Stormarn
Erweiterung

Schulausbau geplant – Barsbüttel investiert in Bildung

Die Gemeinschaftsschule liegt nahe dem Schwimmbad und gegenüber den Fußballplätzen.

Die Gemeinschaftsschule liegt nahe dem Schwimmbad und gegenüber den Fußballplätzen.

Foto: René Soukup

Die Gemeinschaftsschule soll noch in diesem Jahr für 1,6 Millionen Euro um vier Räume erweitert werden.

Barsbüttel. Rund 90 Prozent der Viertklässler in Barsbüttel wechseln inzwischen nach den Sommerferien auf die heimische Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule. „Früher lag die Quote zwischen 50 und 60 Prozent“, sagt dazu Jan Greve, der Fachdienstleiter Bildung und Kultur. Durch die steigende Beliebtheit ist der Platz jedoch zu knapp geworden. Deshalb soll die Bildungseinrichtung am Soltausredder noch in diesem Jahr ausgebaut werden. Geplant sind vier weitere Räume sowie die Vergrößerung des Lehrerzimmers für mehr als 1,6 Millionen Euro.

Die Situation an der Schule ist jetzt schon angespannt

Um im Zeitplan zu bleiben, will die Verwaltung das Projekt von der Politik jetzt auf den Weg bringen lassen. Eine Beschlussvorlage liegt dem Ausschuss für Schule, Kultur, Jugend und Sport (SKS) vor, der sich am Dienstag, 21. Januar, trifft. „Die Fraktionen freuen sich über die positive Entwicklung der Schule. Ich bin optimistisch, dass die Politik den Investitionen zustimmt“, sagt die Grünen-Fraktionsvorsitzende Angela Tsagkalidis und beruft sich auf Gespräche mit Entscheidungsträgern anderer Parteien. Die Verwaltung hat bereits Kontakt mit Architekten und Planern aufgenommen. „Das Lehrerzimmer soll in den Sommerferien und der Anbau bis Ende dieses Jahres umgesetzt werden“, so Greve. In der Verwaltungsvorlage ist von „dringendem Handlungsbedarf“ die Rede. Zudem sei damit zu rechnen, dass im siebten Jahrgang aufgrund der hohen Anzahl an Rückläufern aus den Gymnasien und durch Zuzüge eine zusätzliche Klasse eröffnet werden müsse.

Die Situation an der Gemeinschaftsschule ist jetzt schon angespannt. Im siebten und achten Jahrgang werden bis zu 30 Schüler in einer Klasse unterrichtet. Binnen fünf Jahren ist die Zahl der Jungen und Mädchen von 695 auf 904 gewachsen und jene der Lehrer von 54 auf 73. Nach den Sommerferien wird es fünf fünfte Klassen geben.

Gemeinschaftsschule muss wohl weiter vergrößert werden

Ohnehin geht die Verwaltung davon aus, dass die Lehranstalt komplett fünfzügig wird und auf Sicht bis zu 1050 Kinder und Jugendliche dort lernen. Um die sogenannte Raumbedarfsanalyse hatte sich eine Steuerungsgruppe gekümmert, der Schulleitung, Personalrat der Lehrerschaft, Schüler- und Elternvertretung, Mensaverein und Vertreter des offenen Ganztags sowie der Verwaltung angehören. Sie hat weitere Defizite aufgelistet. So ist zum Beispiel die Mensaküche zu klein. Und die Aula reicht auch nicht mehr aus, damit rund 200 Jungen und Mädchen parallel Mittagessen können. Dort passen nur 140 Stühle rein.

Zu einem späteren Zeitpunkt muss die Gemeinschaftsschule wohl weiter vergrößert werden. Über Details werden sich die Politiker in Ausschüssen noch in diesem Jahr unterhalten. „Ich plädiere dafür, zu diesem Thema eine Arbeitsgruppe zu gründen“, sagt Angela Tsagkalidis. Laut Rathaus-Mitarbeiter Greve werden künftige Projekte „kostenintensiver“ als das jetzige.

Erst vor zwei Jahren hatte Barsbüttel rund 2,5 Millionen Euro in die Gemeinschaftsschule investiert. An zwei Stellen des Gebäudes wurde angebaut. Die Einrichtung startete den Betrieb 1995 in den Räumen der Grundschule Soltausredder. Umzug in den Neubau war im August 1998. Dort wurde 2003 ein weiterer Bereich eingeweiht. 2005 war Richtfest für die Sporthalle, im Dezember 2009 kamen Mensa und Küche hinzu. Die Schule bietet offenen Ganztag, also Hausaufgabenhilfe und ein vielfältiges Kursangebot an Nachmittagen. Jungen und Mädchen können dort nach 13 Schuljahren Abitur machen.