Stormarn
Kontrolle aus der Luft

Stormarn: Stromversorger überprüft Leitungen mit Helikopter

Schleswig-Holstein Netz kontrolliert Hochspannungsleitungen in Stormarn mit einem Hubschrauber.

Schleswig-Holstein Netz kontrolliert Hochspannungsleitungen in Stormarn mit einem Hubschrauber.

Foto: SH Netz

Mitarbeiter begutachten während des Flugs Masten, Seile, Isolatoren und Armaturen. Mögliche Schäden werden im Anschluss behoben.

Ahrensburg/Reinbek. Mit einem Hubschrauber kontrolliert Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) in den nächsten Tagen den Zustand der Hochspannungsleitungen im Kreis Stormarn. „Während des Flugs begutachten und protokollieren zwei unserer Mitarbeiter die Masten, Seile, Isolatoren und Armaturen“, sagt Unternehmenssprecher Fabian Dahlem. Dazu steuere der Pilot seinen Hubschrauber bis auf wenige Meter an die Hochspannungsleitungen heran. Auf diese Weise überprüfen Pilot und Crew insgesamt 97 Kilometer Stromleitungen in Stormarn.

Ohne Hubschrauber müssten Mitarbeiter jeden Mast besteigen

Eine Tankfüllung reicht für zwei bis drei Stunden Kontrollflug, dann muss der Helikopter aufgetankt werden. Mögliche Schäden werden bei dem Flug zunächst nur aufgenommen und wenn nötig im Anschluss behoben. Mit den Kontrollen sollen Versorgungsausfälle im Vorfeld verhindert werden. „Zusätzlich wird der Abstand von Bäumen und Büschen zu den Hochspannungsleitungen dokumentiert und die Masten auf Vogelnester kontrolliert“, sagt Fabian Dahlem. Ohne Hubschrauber müssten Mitarbeiter jeden Mast besteigen. Das wäre wesentlich zeitaufwendiger als die Kontrolle aus der Luft. Außerdem müssen die Leitungen bei diesem Vorgehen nicht abgeschaltet werden.Am 14. Januar wird SH Netz zunächst die Leitungen zwischen Krümmel über Geesthacht nach Glinde kontrollieren. Einen Tag später fliegt der Hubschrauber dann die Trassen zwischen Ahrensburg und Glinde sowie Ahrensburg und Hamburg-Nord ab.