Stormarn
Verkehr

Vier Verletzte bei zwei schweren Autounfällen in Ahrensburg

Bei einem Unfall auf der Kreuzung Manhagener Allee/Hansdorfer Straße kollidierten zwei Fahrzeuge.

Bei einem Unfall auf der Kreuzung Manhagener Allee/Hansdorfer Straße kollidierten zwei Fahrzeuge.

Foto: christoph leimig / Christoph Leimig

In der Nacht zum Sonntag hat es innerhalb von zwei Stunden gleich mehrfach gekracht. Drei Verletzte mussten ins Krankenhaus.

Ahrensburg. In der Nacht zum Sonntag ist die Freiwillige Feuerwehr Ahrensburg gleich durch zwei Unfälle in Atem gehalten worden. Am Sonnabend gegen 23.27 Uhr war in der Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe erst ein Notruf nach einem Zusammenstoß zweier Autos auf der Kreuzung Manhagener Allee/Hansdorfer Straße eingegangen, in den vier Personen involviert waren. Nur eine Stunde später wurde die Ahrensburger Wehr dann in die Manfred-Samusch-Straße beordert, wo ein Jugendlicher gegen einen Baum gefahren war. Es kam jeweils zu Teilsperrungen, bis der Verkehr an den Unfallstellen vorbeigeleitet werden konnte.

Drei von vier Insassen werden bei Unfall verletzt

Bei dem Unfall auf der Manhagener Allee war ein weißer VW-Transporter mit Oldesloer Kennzeichen bei der Einfahrt in die Hansdorfer Straße mit einem entgegenkommenden Golf 6 mit SK-Kennzeichen für den Saalekreis (Sachsen-Anhalt) kollidiert. „Drei der vier Insassen sind bei dem Zusammenprall verletzt worden. Unsere Einsatzkräfte haben sofort die Erstversorgung übernommen, dann aber doch drei Rettungswagen angefordert“, berichtet Florian Stephani, stellvertretender Ortswehrführer der Ahrensburger Feuerwehr. Die Betroffenen seien später in umliegende Krankenhäuser gebracht worden.

Die involvierten Fahrzeuge wurden bei dem Aufprall so stark beschädigt, dass sie Benzin und Öl verloren. Die Feuerwehrleute streuten die Fahrbahn mit Bindemitteln ab und bereiteten die Fahrzeuge anschließend für den Abtransport durch den ADAC vor.

18-Jähriger zerlegt abends PS-starken Mercedes

„Wir hatten die Unfallstelle gerade geräumt, da wurden wir durch die Polizei an die Manfred-Samusch-Straße gerufen“, sagt Stephani. Dort war ein 18-Jähriger mit einem weißen Mercedes V8 Biturbo in einer leichten Rechtskurve unweit des Peter-Rantzau-Hauses von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

„Der Fahrer erlitt dabei nur leichte Verletzungen. Den Baum mussten wir aus Sicherheitsgründen aber fällen. Er hatte nicht nur einige Äste verloren, sondern war so stark beschädigt, dass seine Standfestigkeit nicht mehr gewährleistet war“, erklärte Florian Stephani. Nach 45 Minuten sei dann auch dieser Einsatz beendet.