Stormarn
Lokale Brauerei

Zum ersten Advent gibt es Bier aus Bargteheide

Georg Krüger zeigt zwei Flaschen des Brauder-Biers. 

Georg Krüger zeigt zwei Flaschen des Brauder-Biers. 

Foto: Melissa Jahn

Die drei Freunde von Brauder laden für den ersten Dezember zum Sonderverkauf ein. Schon zu Schulzeiten fingen sie mit der Brauerei an.

Bargteheide.  Das Flair von kandierten Äpfeln, Auto-Scooter und Schnaps steckt in dem Rummel-Stout. Ein rabenschwarzes Bier, verfeinert mit rauchigem Torfmalz, Kakaobohnen und einem guten Schuss Rum. Um dieses Winterbier zu kreieren, haben drei Bargteheider Kumpels von Brauder (plattdeutsch für Bruder) klassische Bierstile neu interpretiert und so lange experimentiert, bis alles nach ihrem Geschmack war. „Das Stout ist ein Bier zum Genießen“, sagt Georg Krueger. „Und zwar am liebsten pur.“

15.000 Liter Bier brauten die Bargteheider in diesem Jahr

Schon zu Schulzeiten fingen er und die Brüder Yannick und Johannes Rehder mit der Bierbrauerei an. Zunächst im Kessel daheim, danach bei unterschiedlichen Brauereien in der Umgebung, brachten sie ihre Kreationen bis zur Gärung. Seit 2018 wächst ihr Hopfen zudem im Bargteheider Garten. „Die Pflanze überwintert als Wurzelballen und keimt im April“, verrät Krueger. „Dafür kann sie bei idealen Wetterbedingungen bis zu 20 Zentimeter pro Tag wachsen.“

Obwohl 2019 wegen der Trockenheit kein optimales Hopfenjahr gewesen sei, konnte das Trio genügend für etwa 15.000 Liter Bier ernten. Ein Teil lagert in der Tiefkühltruhe, damit immer wieder frisches Bier gebraut werden kann. Ein nächster Schritt wäre eine eigene Brauanlage. „Wir denken schon länger darüber nach“, sagt Krueger. „Im großen Stil betreiben wollen wir das aber nicht.“

Am ersten Advent können sich Bierfreunde beim Sonderverkauf von der Braukunst überzeugen. Als gesellige Alternative zum Weihnachtsmarkt gibt es am 1. Dezember ab 10 Uhr am Struhbarg 64 Bargteheider Bier und Klönschnack am Tresen unter freiem Himmel.