Stormarn
Verkehrsvorhaben

Westumgehung von Bargteheide nimmt Fahrt auf

Die geplante Westumgehung in Bargteheide

Die geplante Westumgehung in Bargteheide

Foto: Frank Hasse / HA

Das Anhörungsverfahren kann noch in diesem Jahr eingeleitet werden. Der Vorhabenträger muss Unterlagen noch auf Plausibilität prüfen.

Bargteheide.  Laut Claus Christian Claussen, CDU-Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Stormarn-Nord, soll das Anhörungsverfahren zur Westumgehung von Bargteheide noch in diesem Jahr eingeleitet werden. „Einen Planfeststellungsbeschluss wird es 2019 zwar nicht mehr geben“, so Claussen. Doch immerhin sei nun wieder Bewegung in das wichtige Verkehrsvorhaben gekommen.

Nachdem die Planung des dritten Bauabschnitts ins Stocken geraten war, hatte sich Claussen an Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) gewandt. Aus dessen Antwort geht hervor, dass die Vorprüfung der Unterlagen durch das Amt für Planfeststellung inzwischen abgeschlossen sind, so dass das Anhörungsverfahren noch in diesem Jahr eingeleitet werden könne. Nach Auskunft des Ministers sei eine Neukartierung der ökologischen Unterlagen derzeit nicht erforderlich. Der Vorhabenträger habe die Unterlagen jedoch auf Plausibilität zu prüfen.

Dritter Bauabschnitt wird Entlastungseffekte im Verkehr bringen

„Das Projekt ist für Bargteheide verkehrspolitisch nach wie vor von zentraler Bedeutung“, sagt Claus Christian Claussen. Mit der Realisierung des dritten Abschnittes werde es zu spürbaren Entlastungseffekten vor allem für die Innenstadt kommen. „Deshalb werde ich den Fortgang des Verfahrens auch weiterhin aufmerksam beobachten“, verspricht der Christdemokrat.