Stormarn
Unterhaltung

Trittauer Laienspieler zeigen eine Geist-reiche Komödie

Die beiden Geister Susie und Jack Cameron (Louisa Haehnel, Marcel Koenig, v.l.) riechen zwar streng, aber sehen können Marcia (Heidi Borchert-Schlichting) und ihre Tochter Flic (Pia Kähne) sie nicht.

Die beiden Geister Susie und Jack Cameron (Louisa Haehnel, Marcel Koenig, v.l.) riechen zwar streng, aber sehen können Marcia (Heidi Borchert-Schlichting) und ihre Tochter Flic (Pia Kähne) sie nicht.

Foto: Elvira Nickmann

Im neuen Stück des Ensembles treffen Diesseits und Jenseits zusammen. Die Komödie feiert am 2. November Premiere.

Trittau. Das Leben könnte so schön sein für Susie (Louisa Haehnel) und Jack Cameron (Marcel Koenig). Das Ehepaar wohnt in einem hübschen Landhaus. Jack ist ein bekannter Autor und die zwei müssen sich übers Geld keine Sorgen machen. Doch irgendwas stimmt nicht mit den beiden. Was, das finden die Zuschauer des neuen Theaterstücks „Gute Geister“ der Trittauer Laienspieler bereits in der ersten Szene heraus. Als weitere Personen auf die Bühne kommen, können diese Jack und Susie offensichtlich nicht sehen. Der Grund wird schnell klar: Die beiden sind Geister.

Acht Vorführungen im Bürgerhaus geplant

Die Laienspieler führen die Komödie an acht Abenden (jeweils 19 Uhr) auf. Die Premiere ist für Sonnabend, 2. November, geplant. Weitere Termine sind am Sonntag, 3. November, und den folgenden Wochenenden. Der Kartenvorverkauf beginnt am heutigen Montag.

Mit den Neuankömmlingen ist es auch mit der Ruhe vorbei. Und so sind Susie und Jack wenig begeistert, dass Makler Mark Webster (Harald Wege) zum wiederholten Mal potenzielle Mieter anschleppt, um ihnen das Haus zu zeigen. In Sachen Vermietung gibt Webster anscheinend einfach nicht auf, obwohl es den Geistern noch jedes Mal gelungen ist, die Mieter in die Flucht zu schlagen.

Rasanter rhetorischer Schlagabtausch sorgt für Spaß

Und so bleibt es auch diesmal nicht aus, dass das Paar seine Unsichtbarkeit für so manchen kleinen Schabernack ausnutzt. Bis Susie und Jack feststellen, dass die Neuen, ein junges Paar, offensichtlich gar nicht so übel sind und sogar dringend ihrer Hilfe bedürfen. Und wer hätte es gedacht: Deswegen brauchen sogar die Geister himmlischen Beistand.

Die Komödie der britischen Drehbuch-Autorin Pam Valentine ist überraschend, romantisch und witzig und glänzt durch allerlei Wortspielereien und einen rasanten rhetorischen Schlagabtausch. Louisa Haehnel und Marcel Koenig sind bestens aufeinander eingespielt und überzeugen als Geisterpaar, das sich die Bälle nur so zuspielt und die Lacher meist auf seiner Seite hat.

Der Kartenvorverkauf hat begonnen

Pia Kähne und Piet Huntemann wirken in den Rollen als neue Mieter Flic und Simon Willis gerade so naiv und unbeholfen, dass ein Eingreifen durch die Geister unabdingbar scheint. Zudem ist Simon ein leider erfolgloser Nachwuchsautor, dem jede Inspiration abhanden gekommen ist. An den zunehmenden Differenzen ist Flics Mutter (Heidi Borchert-Schlichting), die auf einen Besuch vorbeischaut, nicht ganz unschuldig. Sie ist ein rechter Drachen und macht ihrer Tochter und ihrem Schwiegersohn das Leben gleichermaßen schwer.

Wer wissen will, wie es mit den beiden Paaren weitergeht, sichert sich am besten Plätze im Kartenvorverkauf.