Stormarn
Prozess

Betrugsverdacht: Anklage gegen Stormarner Tierschützer

Wegen Erkrankung einer Angeklagten muss das Amtsgericht Ahrensburg neue Verhandlungstermine festlegen.

Wegen Erkrankung einer Angeklagten muss das Amtsgericht Ahrensburg neue Verhandlungstermine festlegen.

Foto: Nadine Beck

Staatsanwaltschaft Lübeck klagt Vorsitzende des Vereins Vier Hufe & Co. und deren Mann an. Es geht um ein Grundstücksgeschäft.

Ahrensburg. Er engagiert sich seit Jahren bundesweit für den Schutz von misshandelten Pferden, gibt ihnen ein neues Zuhause: der Stormarner Verein „Vier Hufe & Co“. Er kauft sie ihren Haltern ab oder veranlasst, dass Behörden bei Verstößen gegen den Tierschutz einschreiten und die Pferde in Obhut nehmen. Doch derzeit haben die Vereinsgründer, die Eheleute P. (Namen geändert), Ärger mit der Justiz.

Amtsgericht Ahrensburg muss neue Termine festlegen

Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat gegen Michaela P., seit Gründung von „Vier Hufe & Co“ im Jahr 2011 Vorsitzende des Tierschutzvereins, und ihren Mann Stefan Anklage unter anderem wegen Betruges vor dem Amtsgericht Ahrensburg erhoben (Az 50 DS 588/17). Die Anklage wurde zugelassen. Prozesstermine waren festgelegt, jedoch konnte der Fall bisher wegen der Erkrankung einer der Angeklagten nicht verhandelt werden.

„Den Angeklagten wird vorgeworfen, im Zusammenhang mit einem Grundstückskauf und einem Darlehensvertrag über ihre Zahlungsfähigkeit getäuscht zu haben“, sagt Staatsanwältin Ulla Hingst. Ein weiterer Anklagepunkt sei, dass landwirtschaftliche Geräte, die dem Ehepaar überlassen worden sein sollen, nicht mehr zur Rückgabe an den Eigentümer vorhanden sind.

Auf Abendblatt-Anfrage weisen die Angeklagten die Vorwürfe zurück: „Da ist nichts dran. Wir gehen davon aus, dass das Gericht unsere Unschuld feststellen wird“, sagt Michaela P. Dafür gebe es Zeugen und Beweise. Und sie betont: „Das Ganze bezieht sich auf eine private Angelegenheit. Der Verein und seine Arbeit haben damit nichts zu tun.“

Verein rettet Pferde aus katastrophalen Lebensumständen

Mit dem Verein und dessen Mitgliedern hat das Ehepaar viele Pferde aus katastrophalen Lebensumständen befreit. Tiere, die etwa von ihren Haltern nicht ausreichend gefüttert wurden und verwahrlost waren, bekamen auf dem Pferdehof eine Bleibe oder wurden an Pflegestellen vermittelt. Dadurch erlangte „Vier Hufe & Co“ überregionale Bekanntheit über die Reitsportszene hinaus. Zahlreiche Medien berichteten über dessen Aktivitäten.

Mittlerweile ist der Verein mit seinem Pferdehof in Barnitz ansässig, früher hatte er in Trittau und Lütjensee seinen Sitz. Wann der Strafprozess gegen das Ehepaar P. beginnen wird, ist noch unklar. Nach Angaben des Ahrensburger Amtsgerichts stehen die neuen Verhandlungstermine noch nicht fest.