Stormarn
Finanzierung

Bad Oldesloe muss erneut in Schulmensa investieren

Schüler essen in einer Schulmensa (Symbolbild).

Schüler essen in einer Schulmensa (Symbolbild).

Foto: Franziska Kraufmann / dpa

Kreisstadt hatte Mensa-Bewirtschaftung neu ausgeschrieben, weil sich Eltern immer wieder über die Qualität des Essens beschwerten.

Bad Oldesloe.  Der Neustart in der Stadtschulmensa wird die Stadt Bad Oldesloe 44.300 Euro kosten. Nach Elternbeschwerden hatte die Stadt dem bisherigen Betreiber gekündigt und die Mensa-Bewirtschaftung neu ausgeschrieben. „Es mussten zusätzliche Küchengeräte angeschafft werden, um die Vertragsbedingungen zu erfüllen“, sagt Torsten Lohse (CDU), Vorsitzender des Finanzausschusses. Zudem seien Elektroarbeiten und eine neue Lüftungsanlage nötig.

Bürgermeister wird für Vorgehen kritisiert

Von der Stadtschule aus werden auch die Klaus-Groth-Schule und die Grundschule West beliefert, die über keine eigenen Mensen verfügen. An allen drei Schulen hatten sich Eltern immer wieder über die Qualität des Essens und die Kommunikation mit dem bisherigen Caterer beschwert. Bis die Stadtverwaltung mit der Suche nach einem neuen Mensabetreiber beauftragt wurde.

„Dass wir rechtzeitig zum neuen Schuljahr einen Ersatz gefunden haben, war Glück“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Seine Mitarbeiter hätten reichlich Überstunden gemacht, um das zu ermöglichen. „Die Alternative wäre eine Gulaschkanone gewesen“, so Lembke.

Mehrfach hatte er seinen Unmut über die kurzfristige Entscheidung der Politiker zum Ausdruck gebracht. Dafür wurde er jetzt von der Familienpartei kritisiert. Der Fraktionsvorsitzende Tom Winter: „Es war ein schwieriger Prozess und ein knapper Zeitrahmen. Aber der Druck, der vom Bürgermeister aufgebaut wurde, wäre nicht nötig gewesen.“