Stormarn
Autobahn 1

Fahrer wechsel dich" hilft Hamburger Rasern nicht weiter

Mit einem Kleinwagen fielen zwei 24-Jährige auf der A1 unangenehm auf – dann wollten sie auch noch die Polizei anschmieren.

Hamburg. Mitten im morgendlichen Berufsverkehr fiel ein Hamburger Duo am Freitag auf der Autobahn 1 mehr als nur ein bisschen unangenehm auf. Gegen 7.25 Uhr alarmierte eine Zeugin die Polizei, weil zwischen Lübeck und Reinfeld ein VW Up unterwegs war, dessen Fahrer offenbar alles Mögliche machte, nur nicht das, was man von einem verantwortungsbewussten Erwachsenen erwartet.

So habe der Fahrer wiederholt spontan gebremst, diverse Male die Spuren so unangekündigt wie überflüssig gewechselt und diverse andere Verkehrsteilnehmer geschnitten, rechts überholt oder sei über den Seitenstreifen gefahren. Eine Streifenwagenbesatzung konnte das beschriebene Fahrzeug schnell ausfindig machen und zum Anhalten bewegen.

"Fahrer wechsel dich": ein besonders "geschickter" Trick

Bevor die beiden 24-Jährigen – inzwischen an der Anschlussstelle Stapelfeld – kontrolliert werden konnten, hatten sie eine ganz besonders schlaue Idee: In der Annahme, dass das nicht auffallen würde, tauschten sie die Sitzplätze und einige Kleidungsstücke. Wie sehr sich die nahenden Beamten, die die Aktion natürlich sehr wohl bemerkten, das Lachen verkneifen mussten, geht aus der Polizeimeldung leider nicht hervor.

Spätestens nach der Alkoholkontrolle des angeblichen "Fahrers" stellte sich dann ohnehin die Frage nach Sinn und Zweck des Verkleidungs-Kokolores: 0,98 Promille. Gut, immerhin noch weniger als der eigentliche Fahrer. Der wurde mit 1,27 Promille eingemessen – und ist nicht im Besitz eines Führerscheins.