Stormarn
Ahrensburg

David Kross beim Kinosommer: Das sind meine neuen Pläne

David Kross bei seinem Besuch in Ahrensburg auf der Wiese vor dem Schloss. 

David Kross bei seinem Besuch in Ahrensburg auf der Wiese vor dem Schloss. 

Foto: Melissa Jahn

Der in Bargteheide aufgewachsene Filmstar David Kross war aus einem ganz besonderen Grund zu Besuch in Ahrensburg.

Ahrensburg.  Zurück in der Heimat: Aus Berlin reiste am Freitagabend David Kross in die Schlossstadt und bescherte den Besuchern des zwölften Ahrensburger Kinosommers ein unvergessliches Filmerlebnis.

Der in Bargteheide aufgewachsene und international bekannte Schauspieler moderierte nicht nur Michael „Bully“ Herbigs DDR-Drama „Ballon“ an, in dem Kross eine der Hauptrollen spielt, sondern plauderte mit Moderatorin Birgit Eickbohm vom Rotary Club Ahrensburg auch über aktuelle Filmprojekte, die Brisanz des Begriffs Freiheit und seine persönliche Traumrolle.

An seinen letzten privaten Kinobesuch kann sich Kross nicht mehr erinnern. „Zu viele Termine“, sagte der 29 Jahre alte Schauspieler, der zurzeit an der Vorproduktion von „Leander Haußmanns Stasikomödie“ mitarbeitet. Ab September wird Kross dort die Hauptrolle übernehmen, macht gerade noch letzte Masken- und Kostümtests.

Schauspieler lernt für seine Rolle, eine Doppelfalznaht herzustellen

Lange überlegen, als Stargast zum Kinosommer zu kommen, musste David Kross trotz aller beruflichen Verpflichtungen nicht. „Insbesondere, weil mit dem Erlös Charity-Projekte für Kinder und Jugendliche unterstützt werden“, sagte Kross. „Ich selbst habe in Bargteheide zum ersten Mal im Kleinen Theater Bühnenluft geschnuppert und möchte, dass noch mehr Jugendliche so eine Chance bekommen.“

Auch für seine Rollen gibt Kross alles, lernte für den Film „Ballon“ unter anderem, eine Doppelfalznaht herzustellen, wie er dem Publikum auf der gut besuchten Wiese vor dem Schloss erklärte: „Durch die Masse an Stoff war das gar nicht so leicht. Ich war nach einer Stunde bereits völlig fertig.“

Aufgrund seiner Jugend habe er sich theoretisch mit der Thematik der ehemaligen DDR auseinandergesetzt. Große Unterstützung habe er durch den persönlichen Kontakt mit Günter Wetzel erfahren, auf dessen Lebensgeschichte das Kino-Drama basiert. „Es ist unglaublich, wie viel diese Familien für ihre Freiheit riskiert haben“, sagt der Schauspieler. „Das zeigt, welche Brisanz hinter diesem Begriff steckt.“

David Kross hat in diversen Filmen mitgespielt. Einer der Höhepunkte in seiner Karriere ist die Rolle in „Der Vorleser“ an der Seite von Kate Winslet und Ralph Fiennes. Mit der Hauptrolle in Detlev Bucks Film „Knallhart“ 2005 hatte Kross’ steiler Weg nach oben begonnen. Im Januar 2018 wurde ihm der Bayerische Filmpreis verliehen.