Bad Oldesloe

Kein Warten mehr: Kfz-Zulassung mit Online-Termin

| Lesedauer: 5 Minuten
Dirk Willhoeft, Leiter der Kfz-Zulassungsstelle, zeigt ein Nummernticket, das die Kunden jetzt am Eingang ziehen müssen.

Dirk Willhoeft, Leiter der Kfz-Zulassungsstelle, zeigt ein Nummernticket, das die Kunden jetzt am Eingang ziehen müssen.

Foto: Harald Klix

Fahrzeughalter können in der Oldesloer Behörde künftig feste Zeiten für An- und Ummeldung im Internet und per App reservieren.

Bad Oldesloe. Für Autofahrer sollen lange Wartezeiten in der Stormarner Kfz-Zulassungsstelle in Bad Oldesloe endgültig der Vergangenheit angehören. Vom 1. August an können sie sich online und über eine App Termine im Voraus reservieren. „Damit müssen sie sich nicht mehr Tickets mit Wartenummern ziehen, sondern kommen zum vereinbarten Zeitpunkt an die Reihe“, sagt Dirk Willhoeft, Leiter der Straßenverkehrsaufsicht bei der Kreisverwaltung.

244.000 Menschen leben im Kreis Stormarn

Fast 203.000 Fahrzeuge – vom Auto übers Motorrad bis zum Lastwagen und Anhänger – sind im Kreis Stormarn angemeldet, in dem rund 244.000 Menschen leben. Im vergangenen Jahr bearbeiteten die Mitarbeiter in dem grauen Flachdachbau an der Straße Rögen im Oldesloer Gewerbegebiet mehr als 12.000 Neuzulassungen. Hinzu kamen circa 29.000 Umschreibungen und gut 42.000 Stilllegungen. Aber auch kompliziertere Fälle wie gut 1000 ausländische Fahrzeuge wurden erledigt. Alles in allem registrierte die Behörde mehr als 181.000 Vorgänge – Tendenz steigend. Die Zahlen verdeutlichen, wie viel die 20 Mitarbeiter in der Zulassungsstelle zu tun haben. „Da kommen ja noch Aufgaben wie die Sachbearbeitung und der Telefondienst hinzu“, sagt Willhoeft. So kümmere sich ein Beschäftigter ausschließlich um Anrufe.

Noch müssen alle Kunden am Automaten im Eingangsbereich eine Ticketnummer ziehen. Üblicherweise warten sie etwa 15 bis 45 Minuten. „An manchen Tagen kann es deutlich schneller gehen“, sagt Willhoeft, „an anderen aber auch länger dauern.“ Erfahrungsgemäß ist der Andrang an den sogenannten Brückentagen rund um die gesetzlichen Feiertage besonders groß. Für die Frauen und Männer in der Zulassungsstelle bedeutet das, dass sie im Unterschied zu anderen Behördenmitarbeitern nicht so einfach frei machen können. „Wir müssen ja mit einem ausreichend großen Team im Einsatz sein“, so der Chef.

Spontane Besuche sind auch weiterhin möglich

Die Terminvergabe, die auch andere Zulassungsstellen in Schleswig-Holstein bereits eingeführt haben, soll den Kundenstrom besser lenken. Reservierungen sind für die zwölf häufigsten Geschäftsvorfälle möglich. Dazu zählen unter anderem die Zulassung von neuen und gebrauchten Fahrzeugen, Stilllegungen und Adressänderungen, aber auch Kurzzeit- und Ausfuhrkennzeichen sowie Importzulassungen. „Damit decken wir rund 80 Prozent aller Vorgänge ab“, sagt Diek Willhoeft.

Selbstverständlich können Kunden auch weiterhin spontan vorbeikommen. Sie erhalten eigene Aufrufnummern, müssen gegebenenfalls Besucher mit Termin vorlassen. „Unser Ziel ist es, dass jeder im Schnitt in 30 Minuten mit seinem Anliegen durch ist“, sagt Willhoeft. Wenn alle notwendigen Unterlagen vorhanden sind, ist das kein Problem. Wenn etwas fehlt, werde versucht, auch mal unbürokratisch zu helfen, um beispielsweise Kopien von Unterlagen schnell per Telefon anzufordern. „Grundsätzlich wollen wir alle Anliegen im ersten Anlauf erledigen.“

Als Nächstes kommt die komplette Online-Zulassung

Wer künftig einen Termin über die Internetseite der Kreisverwaltung (www.kreis-stormarn.de) oder die Smartphone-App cleverQ reserviert, erhält dabei sofort eine Liste mit allen Dokumenten, die für den jeweiligen Vorgang mitzubringen sind. Am Vortag gibt es zudem eine Erinnerungsnachricht.

Bereits im Herbst will das Bundesverkehrsministerium den nächsten Schritt gehen: Mit dem Projekt „Internetbasierte Fahrzeugzulassung“ (i-Kfz) sollen Bürger ihr Auto oder Motorrad komplett online anmelden können. Wer sich erfolgreich durch die Formulare klickt, bekommt neben der Bescheinigung die Plaketten per Brief nach Hause geschickt, die er selbst aufs Kennzeichen kleben kann.

Dirk Willhoeft erwartet allerdings nicht, dass viele Stormarner von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Das Verfahren sei noch zu kompliziert. Unter anderem muss dafür der neue Personalausweis mit PIN freigeschaltet und ein Lesegerät vorhanden sein.

Die Skepsis des Experten ist durchaus begründet. Seit Anfang 2015 ist bereits die Online-Abmeldung von Fahrzeugen möglich. Im vergangenen Jahr nutzten das genau vier Besitzer – bei insgesamt 42.000 Fällen.

Abmeldungen noch leichter möglich

Wer sein Auto oder Motorrad nur abmelden möchte, kann sich den Weg zur Zulassungsstelle meist sparen. Viele Rathäuser und Amtsverwaltungen bieten diesen Service bereits, wenn die Kennzeichen und nötigen Papiere mitgebracht werden. Auch Adressänderungen innerhalb des Kreises Stormarn können dort eingetragen werden. Mit dabei sind die Städte Ahrensburg, Bad Oldesloe, Bargteheide, Glinde und auch Reinbek. Ebenso die Gemeinden Ammersbek und Barsbüttel sowie das Amt Siek. Wunschkennzeichen können online für 10,20 Euro ausgesucht werden.

Kfz-Zulassungsstelle Stormarn, Rögen 36-38, Bad Oldesloe: montags, dienstags, mittwochs, freitags 7.30–12.00, donnerstags 7.30–17.00; Terminvergabe ab August: www.kreis-stormarn.de, App cleverQ

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn