Stormarn
Digitales

Glindes Politiker bekommen Tablets für Sitzungen

 SPD-Politiker Oliver Sendzik wünscht sich ein stabiles WLAN im Bürgerhaus, wo die Ausschüsse tagen.

SPD-Politiker Oliver Sendzik wünscht sich ein stabiles WLAN im Bürgerhaus, wo die Ausschüsse tagen.

Foto: sven Hinzpeter / BGZ

Glinde folgt Oststeinbek und stattet seine Politiker mit Tablets aus. Für das Projekt sind 74.000 Euro eingeplant.

Glinde/Oststeinbek.  Es ist ein Kampf gegen Papierberge und für Digitalisierung sowie Umweltschutz: Glinde möchte für Politiker, Verwaltung und Beiräte 66 Tablet-PC zur Verfügung stellen. In Oststeinbek haben bereits Fraktionsmitglieder aller Parteien sowie Verwaltungsmitarbeiter solche Geräte.

Dort ist die papierlose Politik seit 2015 in Vorbereitung. Auch die Anschaffung der Tablets wurde damals beschlossen. Doch erst jetzt nutzen die Politiker diese. Die Sitzung der Gemeindevertretung am 24. Juni soll die letzte gewesen sein, in der Unterlagen in Papierform auf den Tischen lagen, wie Bürgervorsteher Hendrik Maier (CDU) verrät. Das spare enorm viel Papier ein und schütze somit die Umwelt – denn beispielsweise bei B-Plänen können die Anhänge 100 Seiten und mehr umfassen. Auf den Tablets ist das Ratsinformationssystem Allris installiert. Es bietet digitalen Zugriff auf Sitzungsunterlagen.

Auch in Oststeinbek wurden die Entscheidungsträger geschult

Von der Idee bis zur Umsetzung sind einige Jahre vergangen. Christdemokrat Maier erklärt, das System hätte zunächst auf einwandfreie Nutzung getestet werden müssen. Dabei geht es unter anderem um die Sicherheit von vertraulichen, nichtöffentlichen Unterlagen. Einige Funktionen wurden angepasst sowie Module für eine Datensicherung eingebaut. Außerdem gab es Schulungen für die Oststeinbeker Kommunalpolitiker.

Für die Geräte, Zubehör, Schulungen und Versicherungen nahm die Verwaltung „mindestens 50.000 Euro“ in die Hand, berichtet Maier. Dem gegenüber stehen frühere Kosten für Papier, Porto zum Verschicken der Unterlagen und Verwaltungskosten für die Zusammenstellung und spätere Vernichtung von Unterlagen.

In Glinde sind nun auf Beschluss der Stadtvertreter 74.000 Euro mit einem Sperrvermerk für den Haushalt 2020 eingeplant. 66 Tablets mit Zubehör wie etwa Tastatur und Schutzhülle sowie Kosten für Schulungen sind inbegriffen. Laut SPD-Politiker Oliver Sendzik (SPD) ist Glindes Bürgerhaus jedoch technisch noch nicht für die Nutzung von Tablets vorbereitet. Er sagt: „Wir haben nicht mal richtiges WLAN.“