Reinbek

Scheune in Flammen: Kripo Ratzeburg sucht Zeugen

Die Feuerwehr konnte zumindest Teile der Scheune in der Sachsenwaldau retten (Symbolbild).

Die Feuerwehr konnte zumindest Teile der Scheune in der Sachsenwaldau retten (Symbolbild).

Foto: Carsten Rehder / dpa

Beamte schließen Brandstiftung nicht aus. Spezialisten sichern Spuren am Ort des Geschehens in der Sachsenwaldau.

Reinbek.  War es Brandstiftung? In der Nacht zum Donnerstag, 26. Juni, gingen Teile einer Scheune in der Sachsenwaldau in Reinbek gegen 2.10 Uhr in Flammen auf. Diese war als Hühnerstall mit Futterschuppen und Heuschuppen genutzt worden. Im Schuppen waren sechs Heuballen gelagert, er brannte vollständig nieder. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand und konnte zumindest den Futterschuppen retten, der nur teilweise Schaden nahm. Personen oder Tiere kamen nach Angaben der Polizei vom Donnerstag nicht zu Schaden.

Kripo fragt: Wer hat verdächtige Personen gesehen?

Da die Polizei nicht ausschließt, dass das Feuer gelegt wurde, ermittelt nun die Kriminalpolizei Ratzeburg in dieser Angelegenheit. Spezialisten untersuchen noch am Donnerstag den Brandort. Nun suchen die Beamten mögliche Zeugen des Vorfalls. Sie fragen: Wer kann Angaben zum Feuer machen? Wem sind möglicherweise in der Sachsenwaldau in Reinbek verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Hinweise an die Kriminalpolizei in Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541/80 90.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn