Stormarn
Banken

Sandra Bahr wird neue Chefin der Haspa in Ahrensburg

Die Ahrensburger Haspa-Filiale hat eine neue Leiterin

Die Ahrensburger Haspa-Filiale hat eine neue Leiterin

Foto: Pressebild.de/Bertold Fabricius

Neuer Posten für Sandra Bahr: Nach 16 Jahren in der Geesthachter Zweigstelle ist sie nun in die Schlossstadt gewechselt.

Ahrensburg.  Die neue Leiterin der Ahrensburger Filiale der Hamburger Sparkasse (Haspa) hat ihren Posten angetreten. Sandra Bahr ist nach 16 Jahren in der Geesthachter Zweigstelle nun in die Schlossstadt gewechselt. Sie ist Nachfolgerin von Dirk Bartel (49), der nach 17 Jahren in Ahrensburg und zuvor vier weiteren Jahren in Bargteheide die Filiale in

Hamburg-Duvenstedt übernommen hat.

In Geesthacht habe sie kaum durch die Stadt gehen können, ohne alle paar Meter gegrüßt zu werden, selbst zu grüßen oder für einen kurzen Plausch stehen zu bleiben, so Sandra Bahr. „Ich bin offen und gehe auf Menschen zu“, sagt die 45-Jährige über sich. So vernetzt wie in dem 30.000-Einwohner-Ort Geesthacht möchte sie künftig auch in dem etwas größeren Ahrensburg sein.

Bahr plant Erkundungen durch Ahrensburg

Nach der Lehre und zwei Jahren bei der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg wechselte Bahr zur Haspa. Sie absolvierte Weiterbildungen zur Sparkassenfachwirtin und Bankbetriebswirtin. Über Hamburg-Bergedorf kam sie schließlich 2003 als stellvertretende Leiterin nach Geesthacht. Dort übernahm sie nach vier Jahren die Führung. Den Standort an der Elbe habe sie schon mit einem weinenden Auge verlassen, freue sich aber auf neue Perspektiven. Und auf Veranstaltungen wie den Kinosommer am Ahrensburger Schloss, den die Haspa unterstützt, und die Musiknacht im nächsten Jahr. Seit Jahren verwandelt sich das Geldinstitut für einen Abend in einen Konzertsaal.

Ihre Freizeit verbringt die Bankerin gern im Garten ihres Zweitwohnsitzes in Mecklenburg-Vorpommern. Dort wird sie in den nächsten Wochen etwas seltener sein als gewohnt: Auf ihrer Liste steht die Erkundung von Ahrensburg und Umgebung.