Medizin

Neue Abteilung für Großhansdorfer LungenClinic

Prof. Klaus F. Rabe zeigt das begehbare Modell einer Lunge. 

Prof. Klaus F. Rabe zeigt das begehbare Modell einer Lunge. 

Foto: Verena Künstner

Das international angesehene Krankenhaus eröffnet eine pneumologische Frührehabilitation mit sechs Therapieplätzen.

Grosshansdorf. Die LungenClinic Großhansdorf hat als erstes Krankenhaus in Norddeutschland eine pneumologische Frührehabilitation eröffnet. Dort gibt es jetzt sechs Therapieplätze für Patienten, die beispielsweise nach einer Langzeitbeatmung noch eine akutmedizinische Behandlung benötigen und weiter stabilisiert werden müssen.

Ein interdisziplinäres Team aus Fachärzten, Pflegekräften, Physio- und Atmungstherapeuten, Psychologin sowie weiteren Experten baut die Menschen so weit wieder auf, dass sie eine Rehabilitation außerhalb der Einrichtung fortsetzen können.

„Mit diesem neuen Angebot schließt die LungenClinic eine wichtige Versorgungslücke zwischen Intensivstation und Anschlussheilbehandlung“, sagt die kaufmännische Geschäftsführerin Susanne Quante.

Rund 12.000 Patienten im Jahr

Prof. Klaus F. Rabe, Ärztlicher Direktor, ergänzt: „Studien belegen, dass Patienten, die beispielsweise eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung mit langem Krankenhausaufenthalt mit Beatmung hinter sich haben, in den nächsten Monaten aufgrund fehlender Stabilität ein hohes Risiko für eine erneute stationäre Behandlung haben. Mit unserem Angebot durchbrechen wir diesen schwierigen Kreislauf.“

Das Großhansdorfer Krankenhaus ist eine international anerkannte Fachklinik für sämtliche Erkrankungen der Lunge und Atemwege. Als norddeutsches Thoraxzentrum versorgt es im Jahr rund 12.000 Patienten stationär und ambulant. Das Haus ist ein von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Lungenkrebszentrum.

Im vergangenen Jahr wurde die Endoskopie des Krankenhauses für rund 3,5 Millionen Euro umgebaut und erneuert. Sie hat jetzt zwei identische Säle. Ein größeres Projekt steht aber noch bevor. Bis Ende 2024 soll die LungenClinic für 70 Millionen Euro ein komplett neues Erscheinungsbild bekommen. Das 60 Jahre alte elfgeschossige Bettenhaus soll abgerissen werden. Stattdessen ist ein siebengeschossiger Neubau mit Patientenzimmern und Intensivstation geplant. Derzeit läuft bei der Gemeinde Großhansdorf noch das Verfahren zur Änderung des Bebauungsplans.

( suk )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn