Stormarn

Tipps zu Ostern: Gehen Sie raus in die Natur!

| Lesedauer: 5 Minuten
Das Naturschutzgebiet Höltigbaum ermöglicht tierische Begegnungen im Grünen: Finja Otto mit einem Lämmchen.

Das Naturschutzgebiet Höltigbaum ermöglicht tierische Begegnungen im Grünen: Finja Otto mit einem Lämmchen.

Foto: Stiftung Natur im Norden

Hochseilgarten, Wander-, Rad- und Kanutouren: Acht Ausflugsideen für das lange Wochenende in und um Stormarn.

Ahrensburg.  Die Sonne scheint, und Temperaturen von mehr als 20 Grad Celsius verheißen für Stormarn das ideale Osterwetter. Viele Menschen zieht es an den Feiertagen raus ins Grüne, denn jetzt ist die passende Zeit für einen Ausflug mit Familie oder Freunden. Das Abendblatt bietet Ihnen eine Auswahl an lohnenden Ausflugszielen in Stormarn und im Herzogtum Lauenburg.
Im Naturschutzgebiet Höltigbaum bei Stapelfeld können Spaziergänger die niedlichen Lämmchen der Bentheimer Landschafe auf der Weide beobachten. Nach einem Spaziergang bietet sich ein Abstecher bei Kaffee und Kuchen ins Haus der Wilden Weiden an. Dort stellt eine interaktive und kindgerechte Ausstellung die Naturzusammenhänge, Tiere und Pflanzen des Gebiets dar.

Haus der Wilden Weiden: Sa–Mo 20.–22.4., 11 bis 18 Uhr, Eichberg 63 (Anfahrt über Hamburg-Rahlstedt), Eintritt frei
Das Eisenbahnmuseum Lokschuppen in Aumühle lädt für Ostermontag zu einem großen Aktionstag ein. Kinder klettern gern in die historischen Lokomotiven und Waggons und fühlen sich darin wie bei einer Zeitreise in die Vergangenheit. Eine Feldbahn und eine Handhebeldraisine stehen für Fahrten bereit. Die Eisenbahnfreunde informieren bei Führungen über die Eisenbahngeschichte, und eine Fotoschau beschäftigt sich mit der Historie der Bäderbahn von Lübeck. Besucher können Modellbahnen bestaunen und sich die Funktionsweise einer Dampflok erläutern lassen. Eisenbahnsouvenirs, Snacks, Kaffee und Kuchen stehen zum Verkauf.

Aktionstag: Mo 22.4., 11 bis 17 Uhr, Eisenbahnmuseum Lokschuppen, Nähe S-Bahnhof Aumühle (S 21) am Wanderweg zum Schmetterlingsgarten, Eintritt Erw. 3 Euro, Ki. 1 Euro

Im Garten der Schmetterlinge, der in Aumühle nicht weit vom Eisenbahnmuseum entfernt liegt, fühlen sich Besucher wie in einer exotischen Welt. Im 500 Quadratmeter großen Tropenhaus fliegen bis zu 1000 Schmetterlinge zwischen den Pflanzen umher. Am größten ist der Atlasspinner mit einer Spannweite von bis zu 30 Zentimetern. Einheimische Exemplare lassen sich mit ein bisschen Glück auf dem Außengelände mit Wassergarten, Bambushaus und der Insel der Besinnung entdecken, das in den Schlosspark eingebettet ist.

Garten der Schmetterlinge: Sa–Mo 20.–22.4., 10 bis 18 Uhr, Am Schlossteich 8, Karte Erw. 8,50 Euro, Ki. 4–16 J. 6 Euro, Fam. 25/30 Euro

Der Hochseilgarten Lütjensee bietet Herausforderungen für Einsteiger und geübte Kletterer. Der Parcours aus 99 Hindernissen ist zwischen Bäumen in unterschiedlichen Höhen von eineinhalb bis 20 Metern angebracht. Zugang ab sechs Jahren und einer Mindestgröße von 1,10 Metern. Einige Abschnitte, die in größere Höhe führen, sind erst ab einem bestimmten Alter freigegeben.

Hochseilgarten: Sa–Mo 20.–22.4., Rastplatz/Parkbucht Sieker Landstraße, 10 bis 18.30 Uhr (Einlass bis 17 Uhr), Karte Erw. 22 Euro, Ki. 14 bis 17 J. 18 Euro, Ki 6–13 J. 16 Euro, Fam. 45–55 Euro, Hotline: 0171/436 74 11

Wer lieber auf einer Fahrradtour die Gegend erkundet, findet im Kreis Stormarn geeignete Routen entlang alter stillgelegter Bahntrassen. Eine Tour führt an der Trasse der ehemaligen Südstormarnschen Kreisbahn über eine Strecke von 19 Kilometern von Trittau nach Glinde. Startpunkt ist das Naturschutzgebiet Mühlenbachtal an der Kieler Straße. Von dort geht es über Lütjensee, Siek, Brunsbek und Stellau nach Glinde.
Radtouren: Infos zu verschiedenen Routen auf Bahnradwegen und Tourendaten zum Herunterladen für GPS-Geräte online unter www.tourismus-stormarn.de/radfahren
Die Wanderroute auf dem Salzpfad in Bad Oldesloe bietet Wissenswertes zur Geschichte der Stadt, die durch ihre Saline und Salzgewinnung bekannt wurde. Sie beginnt im Kurpark, führt zur alten Kornwassermühle mit dem ehemaligen Salinenrad und über mehrere Stationen bis zum Ziel an der der Lübecker Straße, wo sich ehemals der Oldesloer Hafen an der Trave befand. Dort wurde das Salz nach Lübeck verschifft. Sieben Infotafeln begleiten Spaziergänger auf der Spurensuche nach dem Oldesloer Salz. Informationen können über den QR-Code auf jeder Tafel mittels Smartphone abgerufen werden. Wer mag, probiert das salzhaltige Wasser aus einer renaturierten Salzquelle am Wegesrand.

Wanderweg Salzpfad: Start im Kurpark Bad Oldesloe, Kurparkallee, Infos www.badoldesloe.de unter dem Stichwort „Salzpfad“
Bei einer Kanufahrt auf der Trave lässt sich Stormarn vom Wasser aus entdecken. Der Kanu-Verleih von Thomas Meins im Travenbrücker Ortsteil Schlamersdorf hat über Ostern geöffnet. Die Einstiegsstelle befindet sich an der Nütschauer Brücke. Bis zu fünf Stunden können die Paddler in den zwei- und dreisitzigen Canadiern unterwegs sein, bis diese wieder abgegeben werden müssen. Mitfahrende Kinder müssen mindestens im Grundschulalter sein.

Kanuverleih: Sa/Mo 20./22.4., Miete pro Kanu 30 Euro, Infos und Buchung: Tel. 0163/919 44 96 oder per E-Mail an mail@kanu-badoldesloe.de

Das Schloss Ahrensburg lohnt einen Besuch. Die Räume im Schloss bestechen durch ihre prachtvolle Ausstattung, und das Historienkabinett des Museums offenbart Details aus dem Alltagsleben der früheren Bewohner. Wer mit Kindern auf dem Parkgelände unterwegs ist und dabei unauffällig ein paar Osterleckereien am Wegesrand versteckt, verwandelt den Spaziergang in eine spannende Entdeckungstour.

Schloss Ahrensburg Sa–Mo 20.–22.4., 11 bis 17 Uhr, Lübecker Straße 1, Eintritt Erw. 7 Euro, Ki. 4–14 J. 3,50 Euro, Fam. 16 Euro

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn