Stormarn
Umstrittener Bau

Nienwohlder stimmen für neues Mehrfamilienhaus

Im Februar haben Thomas Raudonat (l.) und Thomas Lück von der Bürgerinitiative Dokumente durchgeblättert, die sich im Streit um das Mehrfamilienhaus angesammelt haben.

Im Februar haben Thomas Raudonat (l.) und Thomas Lück von der Bürgerinitiative Dokumente durchgeblättert, die sich im Streit um das Mehrfamilienhaus angesammelt haben.

Foto: Christina Schlie

Der umstrittene Bau im Neubaugebiet Honbrook soll fortgesetzt werden. 440 Nienwohlder durften beim Bürgerentscheid ihre Stimme abgeben.

Nienwohld.  Die Bürger von Nienwohld haben sich entschieden: Der umstrittene Bau eines Mehrfamilienhauses im Neubaugebiet Honbrook soll fortgesetzt werden. In einem Bürgerentscheid stimmten am Sonntag 190 Einwohner für den Bau und 87 dagegen. Zwei Stimmen waren ungültig. Insgesamt waren 440 Nienwohlder aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. 279 haben an dem Bürgerentscheid teilgenommen.

Die Abstimmung wurde notwendig, da die Bürgerinitiative um Sprecher Thomas Raudonat Zweifel an der Rechtsgültigkeit des Projektes hegt und den Bau verhindern will. Die Gemeinde will an der Straße Honbrook ein Gebäude mit fünf jeweils 55 Quadratmeter großen, bezahlbaren und teils rollstuhlgerechten Wohnungen errichten.

Bürgermeister scheint mit Ergebnis nicht ganz zufrieden

„Jetzt haben wir ein klares Urteil, das uns in unserem Handeln bestärken sollte“, sagt Bürgermeister Thomas Manke (Wählergemeinschaft AWN), nachdem alle Stimmen ausgezählt waren. Doch so ganz zufrieden scheint der Bürgermeister mit dem Ergebnis nicht. „Es ist doch ein tolles Projekt, warum gibt es trotzdem so viele Stimmen, die sich dagegen aussprechen.“

Die Arbeiten auf der Baustelle, die seit Beginn des Jahres ruhen, könnten jetzt theoretisch fortgesetzt werden. Die Bürgerinitiative könnte noch Widerspruch einlegen. „Wir akzeptieren das doch sehr deutliche Ergebnis“, sagt Thomas Raudonat, Sprecher der Gruppe. „Wir haben uns natürlich einen anderen Ausgang erhofft und müssen jetzt erst einmal miteinander reden.“