Stormarn
Aumühle

Bauwagen eines Waldkindergartens mit Farbe besprüht

Unbekannte beschmieren Bauwagen des Waldkindergartens Aumühle: Ralf Inzelmann bom Betreiber agilo ärgert sich über die Verschmutzung.

Unbekannte beschmieren Bauwagen des Waldkindergartens Aumühle: Ralf Inzelmann bom Betreiber agilo ärgert sich über die Verschmutzung.

Foto: Stephanie RütkE / Stephanie Rütke

War es ein gezielter Anschlag? Name des Betreibers wurde übersprüht. Polizei hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen.

Aumühle.  Unbekannte haben wahrscheinlich am vergangenen Wochenende den Bauwagen des Waldkindergartens Aumühle mit greller roter Sprühfarbe verunstaltet. „Am Freitag war noch alles in Ordnung, Montagmorgen haben die Erzieher die Verschmutzung entdeckt“, sagt Ralf Inzelmann, Geschäftsführer der gemeinnützigen agilo GmbH, die den Waldkindergarten betreibt.

„Wir haben sofort Anzeige erstattet und die Polizei war gleich Montagmorgen vor Ort“, so Inzelmann. Der oder die Täter haben den Schaukasten außen am Wagen so stark mit Farbe besprüht, dass nichts mehr erkennbar ist vom Inhalt, ebenso die Schilder und eine langgezogene Blende, unter der die Kinder immer ihre Rucksäcke anhängen. Ansonsten ist der Bauwagen unbeschädigt, Einbruchspuren gibt es ebenfalls nicht.

Schaden beträgt rund 1000 Euro

Inzelmann beziffert den Schaden auf rund 1000 Euro. „Anscheinend wurde ein kleiner Holztisch benutzt, um darauf zu steigen und an das Schild zu gelangen“, ärgert sich Personalleiterin Cathleen Mahnke.

„Wir hoffen, dass es keine gezielte Aktion gegen uns war“, sagt sie. Das scheint nicht unwahrscheinlich, denn die Worte „Waldkindergarten“ und „agilo“ sind nicht mehr lesbar.

Der Waldkindergarten oberhalb des Mühlenteiches wird von Inzelmanns Unternehmen seit fünf Jahren erfolgreich betrieben. Er hat sich neben dem kirchlichen Kindergarten und dem Montessori-Kinderhaus in Aumühle etabliert und findet viel Zuspruch in der Region. Die 15 Plätze für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren sind durchgehend belegt, es gibt immer eine Warteliste.

Seit drei Jahren dient der extra angefertigte Bauwagen Kindern und Erziehern als Lager und Unterschlupf, wenn das Wetter zu schlecht ist, um draußen zu spielen. Den Kindern wurde erklärt, was mit ihrem Bauwagen passiert ist. „Man fühlt sich hilflos“, sagt Cathleen Mahnke.

Der moralische Schaden wiegt nach Angaben der Personalleiterin bei Kindern, Erziehern und Eltern in jedem Fall schwerer als der materielle.