Stormarn
Stormarn

Kreis verschiebt den Bau eines Parkhauses in Ahrensburg

Berufsschüler auf Parkplatzsuche: Arthur Nitschke (vorn) und Lukas Schomann.

Berufsschüler auf Parkplatzsuche: Arthur Nitschke (vorn) und Lukas Schomann.

Foto: Rafael Krüger

Stadtverwaltung sieht keinen großen Handlungsbedarf, da Wohnungsbaugesellschaft Tiefgaragenplätze im Reeshoop-Viertel schaffen will.

Ahrensburg.  Der Bauausschuss des Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, den Neubau einer Parkpalette mit etwa 132 Stellplätzen an der Beruflichen Schule Ahrensburg um ein Jahr zu verschieben. Im Vorfeld hatte die Stadtverwaltung erklärt, sie sehe derzeit keinen „großen Handlungsdruck“ zur Schaffung von Parkplätzen für das benachbarte Reeshoop-Viertel. „Da die Baugenossenschaft Neue Lübecker, die in dem betreffenden Quartier zahlreiche Wohnungen vermietet, den Bau mehrerer neuer Tiefgaragen plant, entsteht ein Überschuss von 116 Stellplätzen“, sagte Ahrensburgs Bauamtsleiter Peter Kania.

Kreis Stormarn sieht Parkplatz-Bedarf, Stadt Ahrensburg nicht

Laut Votum des Bauausschusses muss sich Ahrensburg nun an den Kosten zur Errichtung einer dritten Ebene der Parkpalette nicht beteiligen, wohl aber an zusätzlichen Kosten zu deren Fundamentierung, um eine künftige Aufstockung zu ermöglichen. Die Kreisverwaltung erhielt wiederum den Auftrag, eine Erweiterung um eine Ebene mit „Splitlevel“ in der Planung zu berücksichtigen, wenn die Kostenübernahme durch die Stadt Ahrensburg erklärt wurde. Deren Anteil war mit 700.000 Euro kalkuliert worden.

Der Kreis will als Träger der Beruflichen Schule ein neues Parkhaus mit drei Ebenen errichten. Zwei sollten den Fahrzeugen der Berufsschüler vorbehalten sein. Eine weitere Ebene war für die Bewohner rund um die Hermann-Löns-Straße vorgesehen, weil in dem Wohngebiet seit Jahren Parkplatzmangel herrscht. Durch die im Sommer 2018 vollzogene Erweiterung der Beruflichen Schule und den Zuwachs um 373 Schüler hatte die Kreisverwaltung einen Mehrbedarf von 63 Stellplätzen errechnet. 2010 waren für 846 Schüler 96 Stellplätze genehmigt worden. Tatsächlich sind es momentan 120, benötigt werden indes 159. Die Differenz von 39 soll vorerst auf dem Schulgelände realisiert werden.