Stormarn
Auszeichnung

Ministerin ernennt Ahrensburger Gymnasium zur Europaschule

Festakt am Montag im Eduard-Söring-Saal: Schulleiterin Michaela Witte (v. l.), Felix (10) und Sophie (11) sowie Karin Prien (CDU).

Festakt am Montag im Eduard-Söring-Saal: Schulleiterin Michaela Witte (v. l.), Felix (10) und Sophie (11) sowie Karin Prien (CDU).

Foto: Petra Sonntag

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin zeichnet Stormarnschule als dritte Bildungseinrichtung Stormarns mit Qualitätssiegel aus.

Ahrensburg.  Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat die Stormarnschule in Ahrensburg am Montag mit dem Qualitätssiegel „Europaschule“ ausgezeichnet. Damit trägt nun das dritte Gymnasium im Kreis nach dem Großhansdorfer Emil-von-Behring-Gymnasium und dem Bargteheider Gymnasium Eckhorst diesen Titel. Die Schulen orientieren sich an den Leitlinien eines gemeinsamen Europakonzeptes. Ziel ist es, die Schüler auf das Leben und Arbeiten in der Europäischen Union vorzubereiten und sie zu motivieren, Europa mitzugestalten.

Stormarnschule bietet Möglichkeit des sogenannten Abibac

Dank der Ernennung zur Europaschule kann die Stormarnschule künftig Fördergeld für europäisch ausgerichtete Projekte in Anspruch nehmen. Davon gibt es reichlich an der rund 850 Schüler zählenden Bildungseinrichtung: von Austauschprogrammen mit England, Frankreich, Bulgarien und Polen über Spanisch- und Schwedisch-Arbeitsgemeinschaften bis zu internationalen Chor- und Orchesterbegegnungen sowie weltweit vernetzten Astrophysik-Projekten. Als einzige Schule im Land bietet sie die Möglichkeit des sogenannten Abibac, mit dem die Schüler gleichzeitig das französische Baccalauréat und das deutsche Abitur erwerben und damit Zugang zu den Universitäten beider Länder bekommen. Zudem lassen sich hier das DELF-Zertifikat in französischer Sprache (Diplôme d’Études en Langue Française) und das englische Cambridge Certificate ablegen. Seit dem Schuljahr 2002/03 gibt es an der Schule bilingualen Unterricht ab Klasse 7, wo derzeit Geschichte in Englisch erteilt wird.

Landesweit gibt es mittlerweile 47 Europaschulen

„Die Auszeichnung freut uns, war aber nie Ziel unserer internationalen Arbeit“, sagt Schulleiterin Michaela Witte, die zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung begrüßte, darunter Bürgermeister Michael Sarach, Bürgervorsteher Roland Wilde und Tobias Koch, CDU-Landtagsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender. „Mich freut, dass das Ministerium uns durch seine Frage, ob wir uns als Europaschule bewerben wollen, gezeigt hat, dass unsere Arbeit gesehen und wertgeschätzt wird“, so Witte weiter. Europa sei ein Prozess, sagte die Bildungsministerin in ihrer Festrede. Es wachse zusammen auf Zeit und Geduld. Ministerin Prien: „An der Stormarnschule wird Europa gelebt. Die Schule bindet es ein in ihre Projekte, ihren Unterricht und in Fortbildungen. So werden die Schüler in vorbildlicher Weise dabei unterstützt, die europäische Idee weiterzutragen.“ Beim anschließenden Empfang konnten sich die Gäste in einer Ausstellung über die verschiedenen Projekte der Schule informieren. Mit einem Schulfest endeten die öffentlichen Feierlichkeiten dann am Nachmittag.

Das Qualitätssiegel „Europaschule“ wurde erstmals 1996 vergeben. Mittlerweile gibt es landesweit 47 Europaschulen, darunter 23 Gymnasien.