Stormarn
Bauprojekt

Schulanbau wird in Bad Oldesloe deutlich teurer

Bürgermeister Jörg Lembke begründet den Berechnungsfehler mit einem „hohen Termindruck“.

Bürgermeister Jörg Lembke begründet den Berechnungsfehler mit einem „hohen Termindruck“.

Foto: Finn Fischer

Die Stadtverwaltung rechnet mit Mehrkosten in Höhe von 235.000 Euro. Der Zeitplan verzögert sich um mehrere Monate.

Bad Oldesloe.  Der Erweiterungsbau für die Klaus-Groth-Schule in Bad Oldesloe wird wesentlich teurer als ursprünglich geplant. Das hat die Stadtverwaltung jetzt im Finanzausschuss mitgeteilt. Ein Architektenbüro hatte zunächst eine Summe von 840.000 Euro errechnet. Tatsächlich wird der Bau mindestens 1,07 Millionen Euro kosten – eine Steigerung von 28 Prozent.

Politiker kritisieren ungenaue Berechnungen

Die Mitglieder des Finanzausschusses stimmten den Mehrkosten in Höhe von 235.000 Euro zu, kritisierten jedoch die ungenauen Berechnungen. „Es sind viele Dinge bei der Planung vergessen worden. Jetzt müssen wir die bittere Pille schlucken“, sagte Andreas Lehmann (CDU). Der Erweiterungsbau werde dringend benötigt.

Bauamtsleiter Thilo Scheuber nahm das ausführende Architektenbüro nach der Kritik mehrerer Ausschussmitglieder in Schutz. Demnach habe ein hoher Termindruck bestanden. „Wir wollten Fördergeld beantragen und mussten eine Frist einhalten“, sagte Scheuber. Der Architekt hätte nur zwei Wochen Zeit gehabt und habe von der Verwaltung nicht alle nötigen Daten bekommen.

Arbeiten können frühestens im Juni beginnen

„Niemand ist glücklich mit dieser Entwicklung“, sagte Bürgermeister Jörg Lembke. Eigentlich sollte die Erweiterung zum kommenden Schuljahr fertig sein. Doch daraus wird nichts. Der Ausschreibungsbeginn ist für Juni angekündigt. Schon jetzt ist sicher, dass die Arbeiten damit frühestens im August beginnen können. Fünf Monate später soll der Neubau fertig sein.