Stormarn
Kinderbetreuung

Stapelfeld baut eine Wohnung für die Kita um

Bürgermeister Jürgen Westphal und Kita-Leiterin Kerstin Schriever freuen sich mit den Kindern.

Bürgermeister Jürgen Westphal und Kita-Leiterin Kerstin Schriever freuen sich mit den Kindern.

Foto: René Soukup

Die Erweiterung der Kita hat rund 70.000 Euro gekostet. Die neuen Räume werden für die Sprachförderung genutzt. Das Abendblatt vor Ort.

Stapelfeld.  Die zwei in hellen Farbtönen gehaltenen Räume sind durch eine Schiebetür getrennt und erstrahlen in neuem Glanz. Nebenan wurde eine maßgeschneiderte Küche eingebaut. Im großzügig gestalteten Flurbereich sind vier Stühle aneinandergereiht. Es sieht schick aus im ersten Stock der Stapelfelder Kindertagesstätte an der Reinbeker Straße, wo bis vor Kurzem noch ein Gemeindemitarbeiter wohnte. Binnen zweieinhalb Monaten hat die Kommune umgebaut und die Kita mit dem Namen „De lütten Rackers“ um 65 auf rund 400 Quadratmeter erweitert. Kosten: rund 70.000 Euro.

Bei der offiziellen Einweihung sagte Bürgermeister Jürgen Westphal (Wählergemeinschaft WGS): „Ich bin froh, dass wir so schnell vorangekommen sind und es keine Probleme gab.“ Die Räume werden auf vielfältige Weise genutzt, unter anderem für Sprachförderung. Auch können sich die Erzieherinnen dort zurückziehen, eine Pause machen oder Diensttreffen in großer Runde abhalten.

Mittlerweile sind dort 20 Personen beschäftigt

„Vor sieben Jahren waren hier 15 Personen beschäftigt, jetzt sind es 20“, sagt Leiterin Kerstin Schriever. Kinder mit Sprachdefiziten mussten bislang in die benachbarte Kratzmann’sche Kate ausweichen. Jetzt ist alles unter einem Dach. „Wir finden immer eine Lösung. In dieser Einrichtung herrscht hohe Zufriedenheit“, lobt Schriever die Politik. Bürgermeister Westphal besucht die Kita einmal pro Woche, hört sich unter anderem Sorgen und Nöte an, um ein rasches Handeln zu ermöglichen.

Die Kindertagesstätte ist in einem 1934 erbauten früheren Bauernhof in der Ortsmitte untergebracht. Diesen hatte die Gemeinde 1989 gekauft und ein Jahr später eine Kita installiert. Aus einer Gruppe sind inzwischen sechs geworden, darunter zwei für Krippenkinder. 100 Jungen und Mädchen werden betreut. Die Gemeinde Braak hat ein 40-prozentiges Belegungsrecht. Den Vertrag hat Stapelfeld jedoch zum 31. Juli 2020 gekündigt. „Dann müssen wir keine Stapelfelder Kinder mehr abweisen“, sagt Westphal. Womöglich bietet die Gemeinde zu einem späteren Zeitpunkt auch Betreuungsplätze für Firmen im neuen Gewerbegebiet an.