Stormarn
Verkehrssicherheit

Hoisdorf debattiert über Unfallschwerpunkt im Ort

Am Sonnabend (26.1.) blieb ein Ford Mondeo Kombi auf dem Erdwall an der Einmündung der Straße Baumkaten auf den Achtern Diek/Krütz stecken.

Am Sonnabend (26.1.) blieb ein Ford Mondeo Kombi auf dem Erdwall an der Einmündung der Straße Baumkaten auf den Achtern Diek/Krütz stecken.

Foto: Helge Barthel / HA

Amt Siek sperrt die Unfallstelle nach zweitem Unfall zusätzlich ab. Bei Ortstermin soll nach Lösungsmöglichkeit gesucht werden.

Hoisdorf.  Das für Hoisdorf zuständige Amt Siek will die Unfallstelle an der Einmündung der Straße Baumkaten (K 97) auf die Straße Achtern Diek/Krütz (L 91) zunächst mit Absperrband sichern. Dort war am Wochenende ein Ford Mondeo in einen Erdwall gerauscht. Nur zwei Wochen zuvor hatte es bereits einen ähnlichen Vorfall gegeben, Feuerwehr und Ortspolitik bezeichnen die Stelle als Unfallschwerpunkt.

Erdwall durch Unfälle teilweise abgetragen

Die Leiterin des Amtes Siek, Susanne Kühl, sagt auf Abendblatt-Anfrage: „Wir werden die Unfallstelle zusätzlich sichern, weil der Erdwall, der ein Durchfahren auf die Vorfahrtsstraße verhindern soll, durch die Unfälle in Teilen abgetragen wurde.“ Das geschehe in Absprache mit dem Kreis und dem Land, die eigentlich zuständig sind. Geplant sei ein Treffen mit Vertretern der übergeordneten Behörden mit Polizei, Amt und Gemeindevertretung. „Ich gehe davon aus, dass das spätestens nächste Woche passiert“, so Susanne Kühl.

Bürgermeister Dieter Schippmann (Wählergemeinschaft DGH) appelliert an die Autofahrer: „Haltet Euch an die Verkehrsregeln.“ Denn an sich sei die Stelle klar ausgeschildert. Zu überlegen sei jedoch, ob auf der Straße Baumkaten wieder ein Tempolimit von 70 Kilometern pro Stunde gelten sollte. „Das wurde aufgehoben, als die Fahrradschutzstreifen im vergangenen Jahr entfernt wurden“, so der Bürgermeister.