Stormarn
Neues Angebot

Optiker Fielmann eröffnet Hörakustik-Studio in Ahrensburg

Hörakustikermeisterin Marie-Christin Clémençon und Filialleiter Björn Götting mit Hörgeräten in dem neuen Hörakustik-Studio.

Hörakustikermeisterin Marie-Christin Clémençon und Filialleiter Björn Götting mit Hörgeräten in dem neuen Hörakustik-Studio.

Foto: Marc R. Hofmann / HA

Erste Filiale in Stormarn ausgebaut. Künftig werden hier moderne Hörgeräte verkauft und gewartet. Der Bedarf ist groß.

Ahrensburg.  „15 Millionen Menschen in Deutschland hören nicht richtig – aber nur drei Millionen tragen ein Hörgerät“, sagt Fielmann-Pressesprecher Tobias Plöger. Das ist der Grund für das Unternehmen, seine Filialen nach und nach um eine Hörakustik-Abteilung zu erweitern. Die Ahrensburger Niederlassung am Rondeel ist ab sofort die erste in Stormarn mit dem Angebot.

Leiter Björn Götting sagt: „Wir spüren den Bedarf hier.“ Seit die Filiale Hörgeräte-Batterien anbiete, werde immer öfter auch nach den Geräten gefragt. Rund ein Drittel der 600 Fielmann-Geschäfte habe mittlerweile eine solche Abteilung. Pressesprecher Plöger erklärt: „Wir haben alle Gerätearten und namhaften Hersteller im Angebot.“ Ähnlich wie im Brillensegment wolle das Unternehmen mit besonders günstigen Preisen punkten. „Denn zufriedene Kunden kommen wieder“, ist er überzeugt. Dementsprechend mehr könne Fielmann absetzen und viele Geräte zum Nulltarif anbieten, für die woanders eine Zuzahlung fällig sei, so der Sprecher.

Weitere Mitarbeiter sollen eingestellt werden

Mit der neuen Abteilung wird auch der Mitarbeiterstab erweitert. Neu dabei ist Hörakustikermeisterin Marie-Christin Clémençon, die auch ausgebildete Optikerin ist. „Wenn eine Brille schief sitzen sollte, kümmere ich mich auch darum.“ Die Doppelqualifikation sei auch hilfreich, um den Sitz von Hörgerät und Brille möglichst gut aufeinander abzustimmen. Mittelfristig soll das Hörakustiker-Team noch um zwei bis drei weitere Mitarbeiter wachsen. Für sie wurden zwei Hörakustik-Studios und eine Werkstatt eingerichtet. Tobias Plöger: „Dadurch können wir die Anpassung oder die Wartung des Geräts meistens gleich vor Ort erledigen.“

Anders als beim Brillenkauf ist für Erwerb und Anpassen des Hörgeräts ein Termin nötig. Im Studio wird dazu die Hörleistung ermittelt, es können Alltagssituationen wie eine Autofahrt simuliert und das Gerät so gleich besonders gut eingestellt werden.