Stormarn
Vandalismus

Ahrensburg: Randalierer zersticht Reifen an 18 Autos

Vermutlich mit einem Messer (Symbolfoto) hat ein bisher unbekannter Täter an 18 Fahrzeugen in Ahrensburgs Westen Reifen zerstochen.

Vermutlich mit einem Messer (Symbolfoto) hat ein bisher unbekannter Täter an 18 Fahrzeugen in Ahrensburgs Westen Reifen zerstochen.

Foto: Getty Images/iStockphoto

Die Kripo sucht Zeugen, die in der Nacht zum Donnerstag im Westen der Stadt verdächtige Personen beobachtet haben.

Ahrensburg.  Ein oder mehrere unbekannte Täter haben in der Nacht zu Donnerstag an 18 Autos im Ahrensburger Westen Reifen zerstochen. Die Schadenshöhe ist unbekannt, die Kripo bittet mögliche Zeugen um Hinweise.

Der oder die Randalierer waren nach Angaben der Polizei in der Zeit zwischen 22 Uhr am Mittwoch und 6 Uhr am Donnerstag unterwegs. Und zwar an den Straßen Waldemar-Bonsels-Weg, Rantzaustraße, Tannenweg, Akazienstieg und Am Neuen Teich. Vorrangig wählten er oder sie Autos aus, die die Halter vor deren Grundstücken am Straßenrand abgestellt hatte. Teilweise wurde nur ein Reifen zerstochen, an manchen Fahrzeugen zwei oder drei.

Ohne Zeugenhinweise kann die Kripo die Täter nicht fassen

Ohne Zeugenhinweise ist die Chance, den oder die Täter zu stellen, gleich null. Deshalb bittet Holger Meier von der Polizeidirektion Ratzeburg mögliche Zeugen, die in der Tatzeit verdächtige Personen beobachtet haben, sich bei der Polizeiwache in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/8090 zu melden.

Bleiben die Geschädigten auf den Kosten sitzen? „Da es sich bei den Taten um Vandalismus handelt, bekommen nur solche Fahrzeughalter Geld zurück, die eine Vollkasko-Versicherung abgeschlossen haben“, sagt die Ahrensburger Versicherungsmaklerin Katja Schroeter. Sie rät den Autofahrern, bei der Polizei Anzeige zu erstatten, der Versicherung Fotos und bestenfalls auch einen Kostenvoranschlag einzureichen.