Stormarn
Lütjensee

Sprayer machen aus Netzstation ein Kunstwerk

Graffiti-Künstler haben die Netzstation in Lütjensee verschönert.

Graffiti-Künstler haben die Netzstation in Lütjensee verschönert.

Foto: Schleswig-Holstein Netz AG / HA

Betreiber lässt Netzstationen in Stormarn durch Graffiti verschönern. Motive werden in Abstimmung mit der Gemeinde ausgesucht.

Lütjensee.  Eine alte, graue Eisenbahn ziert die beiden vorderen Wände, daneben steht ein Lokführer. Im Hintergrund sind die Umrisse eines Backsteinhauses zu erkennen. Mit diesem Motiv haben Graffiti-Künstler der Agentur Highlightz die Netzstation an der Hamburger Straße in Lütjensee verschönert. „Das ist ein erfreulicher Beitrag zur Aufwertung des Ortsbildes“, sagt Bürgermeisterin Ulrike Stentzler (CDU). „Ich bin davon überzeugt, dass die Neugestaltung der Station von den Bürgern und Gästen in Lütjensee sehr positiv aufgenommen wird.“

In den kleinen Häuschen, die normalerweise in einem tristen Grau-Grün gestrichen sind, wird Strom aus dem Mittelspannungsnetz von zehn bis 36 Kilovolt für die Endverbraucher in den Städten und Gemeinden auf 400 beziehungsweise 230 Volt umgewandelt. Der Betreiber, die Schleswig-Holstein Netz AG, hat eigenen Angaben zufolge bereits mehrere Hundert Stationen in Schleswig-Holstein mit unterschiedlichen Motiven verschönern lassen. Darunter waren auch viele Kästen in Stormarn, etwa in Großensee, Nienwohld, Todendorf, Tremsbüttel und Stapelfeld.

Die Bilder sollen zum jeweiligen Ort passen. In Lütjensee erfolgte die Verschönerung laut Schleswig-Holstein Netz AG in enger Abstimmung mit der Gemeinde. Ideengebend für das Motiv sei die alte Bahntrasse rund um Lütjensee gewesen, die heute eine beliebte Rad- und Wanderstrecke ist.