Stormarn
Bargteheide

Nach Kino-Aus: Betreiber schreibt Todesanzeige

Die "Todesanzeige" für das Cinema Paradiso

Die "Todesanzeige" für das Cinema Paradiso

Foto: Cinema Paradiso

Pächter Hans-Peter Jansen kündigt Abschiedsfeier mit Filmvorführung im Cinema Paradiso auf besonere Weise an.

Bargteheide.  Das Wort „Todesanzeige“ steht in großen schwarzen Buchstaben auf einem weißen Plakat, darunter ist das Logo des Cinema Paradiso zu sehen sowie „Oktober 2006“ als Geburts- und „Dezember 2018“ als Sterbedatum. Nach seiner Ankündigung, den Kinobetrieb im Kleinen Theater Bargteheide einzustellen, hat Pächter Hans-Peter Jansen nun eine „Todesanzeige“ für das Cinema Paradiso entworfen. Mitarbeiterin Helga Wiebeck verschickte sie am Donnerstagabend per E-Mail. Zudem hängt sie im Schaukasten vor dem Kino aus.

„Wenn etwas stirbt, schreibt man doch eine Todesanzeige“, sagt Jansen auf Abendblatt-Anfrage. „Für mich schließt sie mit dem Thema ab.“ Wie berichtet, will Jansen seinen zum Jahresende auslaufenden Mietvertrag aus wirtschaftlichen Gründen nicht verlängern, beklagt die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem neuen Trägerverein.

Zur Abschiedsfeier will er „Cinema Paradiso“ zeigen

Im Text der Anzeige legt Jansen mit seiner Kritik noch einmal nach, schreibt: „Es gab eine Zeit, da wurde im Kleinen Theater ein Drei-Gänge-Spitzen-Kultur-Menü serviert. Martensen – Kutsche – Jansen. Jetzt kommt ,Essen’ auf Rädern. Und keiner kann sagen, was drin ist, geschweige, wie es schmeckt“. Er sei enttäuscht von der Stadtverwaltung, sagt Jansen. „Ich hätte erwartet, dass sich nach meiner Ankündigung mal jemand meldet. Aber es gab bisher keine Kommunikation.“

Auf dem Plakat kündigt er eine Abschiedsfeier für Dienstag, 18. Dezember, an. Um 20 Uhr will er „Cinema Paradiso“ zeigen. „Mit dem Film habe ich 2006 das Kino eröffnet“, sagt der Bargteheider. Es handelt sich um einen italienischen Film aus dem Jahr 1988. Er erzählt von den Bewohnern eines Dorfes auf Sizilien und deren Kino. Weiter sei die Abschiedsfeier bisher noch nicht geplant, so Jansen. Der Eintritt zur Filmvorführung ist frei. Karten gibt es für den Abend keine, jeder kann laut Jansen „einfach vorbeikommen“.