Stormarn
Ahrensburg

Anwohner sind gegen mehr Tourismus im Tunneltal

Das Ahrensburger Tunneltal aus der Luft.

Das Ahrensburger Tunneltal aus der Luft.

Foto: Manfred Giese / HA

Bürgergemeinschaft spricht sich in Anschreiben an Bürgermeister Michael Sarach gegen Konzept aus einem Gutachten aus.

Ahrensburg.  Die Bürgergemeinschaft Am Hagen hat sich in einem Schreiben an den Ahrensburger Bürgermeister Michael Sarach gegen die touristische Aufwertung des an ihren Stadtteil grenzenden Tunneltals ausgesprochen. Silke Quast-Müller, die Vorsitzende des Vereins: „Wir sehen das Gebiet primär als Naturschutzgebiet.“

Dort gebe es bereits jetzt Defizite, so die Initiative, ohne jedoch konkreter zu werden. Wenn Geld investiert werde, solle das vorrangig zur Beseitigung dieser Mängel eingesetzt werden. „Wenn das nicht möglich ist, sollte zum Beispiel in Kitaplätze investiert werden.“ Das Tunneltal sei bereits allgemein bekannt, werde durch Fahrradfahrer und Wanderer genutzt, Schulklassen würden zur Burgruine geführt. „Die Belastung des Gebietes ist jetzt schon hoch“, so Quast-Müller. Während für eine Website, einen Lehrpfad und eine Wanderausstellung laut eines vom Kreis beauftragten Gutachters rund 500.000 Euro aufgewendet werden müssten, fehlt der Bürgergemeinschaft eine Bezifferung des Nutzens für die Stadt.

Quast-Müller: „In unseren Augen ist bemerkenswert, dass die SPD-Fraktion im Kreistag ein Gutachten über die Vermarktung des Tunneltals initiiert.“ An dessen Qualität zweifele die Bürgergemeinschaft. Die Ahrensburger SPD verfolge anscheinend eine ähnliche Linie, habe dementsprechend bei der Kommunalwahl das Direktmandat im Wahlkreis verloren. An Sarach gerichtet schreiben die Anwohner: „Wir bitten Sie als Leiter der Verwaltung, auf die Einhaltung der Verordnungen für das Naturschutzgebiet hinzuwirken.“