Stormarn
Zeugen gesucht

Hat ein Hund in Großhansdorf ein Rehkitz zu Tode gehetzt?

Dieses Rehkitz ist in der Nähe des Waldkindergartens in Großhansdorf verendet

Dieses Rehkitz ist in der Nähe des Waldkindergartens in Großhansdorf verendet

Foto: HA

Tier starb wenige Tage später in einem Versteck. Nun sucht die Gemeinde Zeugen, um den Vorfall aufklären zu können.

Grosshansdorf.  In Großhansdorf ist ein Rehkitz zu Tode gekommen. Wie eine Zeugin berichtet, soll es vorher von einem Hund, vermutlich einem Labrador oder Golden Retriever, gehetzt worden sein. Der Vorfall ereignete sich bereits am Dienstag, 28. August. Die Gemeinde sucht nun weitere Zeugen, um den Vorfall aufklären zu können.
Die Zeugin: „Ich war gegen 8.40 Uhr am Waldplatz in der Nähe des Tümpels, als ich einen Hund zwei ausgewachsene Rehe aufscheuchen sah.“ Der Hund sei unangeleint gewesen. Zwei Frauen, eine davon vermutlich die Halterin, seien erst später darauf aufmerksam geworden. Der Hund habe jedoch nicht gehorcht und schließlich das Rehkitz gehetzt. Anschließend habe sie Tiergeräusche gehört, als habe der Hund das Jungtier erlegt.

Als Hund und Halterin weg waren, sah sie an der Stelle ein Kitz in liegen. Am darauffolgenden Montag habe sie das Tier dort verendet aufgefunden.
Die Halterin soll sportlich gekleidet gewesen und zwischen 35 und 55 Jahre alt sein. Der Hund sei „Lucy“ gerufen worden und ein Labrador oder Golden Retriever mit beigem Fell.

Hinweise nimmt das Ordnungsamt Großhansdorf unter 04102/694 151 entgegen.