Stormarn
Unglück

Bargteheider Straße Lohe nach Wasserrohrbruch gesperrt

Barriere

Barriere

Foto: Birgit Schücking

Straße muss nach dem Unglück vermutlich bis Ende September gesperrt bleiben. Wasserversorgung konnte bereits wieder hergestellt werden.

Bargteheide.  Die Straße Lohe in Bargteheide bleibt nach einem Wasserrohrbuch voraussichtlich bis Ende September gesperrt. Am Donnerstagmorgen war im Sackgassenbereich in Höhe der Einmündung Louise-Zietz-Weg eine Wasserleitung gebrochen. Der Teil der Lohe, der in Richtung Gewerbegebiet und Hammoor führt, ist von der Sperrung nicht betroffen.

„Das ausgelaufene Wasser hat die Straße auf etwa 200 Quadratmetern unterspült“, sagt Rathaussprecher Alexander Wagner. „Autos kommen dort nicht mehr durch.“ Zu Fuß erreichen die betroffenen Anwohner in dem etwa 50 Meter langen Abschnitt die Häuser weiterhin. Ihre Fahrzeuge hätten sie vor der Sperrung noch von den Grundstücken fahren können.

Reparaturarbeiten sollen aufwendig werden

Die zerstörte Straße soll jetzt möglichst schnell repariert werden. „Erst einmal muss der Asphalt herausgeschnitten werden, um zu sehen, wie weit der Unterbau beschädigt ist“, sagt André Herrmann, Betriebsleiter bei Holsteiner Wasser. Schon am kommenden Montag soll mit der Untersuchung begonnen werden. Die Kosten seien noch nicht absehbar, könnten aber den sechsstelligen Bereich gehen. Für solche Fälle gebe es eine Versicherung.

Die Wasserversorgung von rund 50 Haushalten konnte am Donnerstag schon nach wenigen Stunden Unterbrechung wieder hergestellt werden. „Der Rohrbruch war im Wasserwerk schnell aufgefallen, weil der Verbrauch plötzlich deutlich über dem Durchschnitt lag“, sagt Herrmann. Offensichtlich war die Leitung aus Altersgründen geplatzt. „Das kann immer mal passieren. Dabei spielen der zunehmende Verkehr und auch das Verlegen anderer Versorgungsleitungen eine Rolle, die die Druckverhältnisse im Boden verändern“, so André Hermann.

Wegen der Sperrung erreichen Schulbusse die Haltstelle Louise-Zietz-Weg nicht. Hunderte Kinder und Jugendliche müssen bis zu den Herbstferien am Utspann aussteigen und haben einen etwas weiteren Fußweg zum Schulzentrum.