Stormarn
Ausschuss

Bargteheides Politiker lehnen höhere Kita-Gebühren ab

Bargteheide Eltern sollen von den höheren Betriebskosten der Kitas nicht spüren

Bargteheide Eltern sollen von den höheren Betriebskosten der Kitas nicht spüren

Foto: Christian Charisius / dpa

Beitragssätze liegen schon jetzt weit über dem Landesschnitt. SPD-Antrag ,die Sätze zu senken, fand keine Mehrheit.

Bargteheide.  Aufatmen bei Eltern in Bargteheide, deren Nachwuchs in einer Kindertagesstätte betreut wird: Der Ausschuss für Bildung, Jugend, Sport und stimmte auf seiner jüngsten Sitzung gegen eine Erhöhung der Kitagebühren. Außerdem gibt es weiterhin einen Zuschuss für den offenen Ganztagsunterricht an Schulen .

Obwohl die Verwaltung für 2019 höhere Betriebskosten ermittelte, 7,67 Prozent für die Krippenbetreuung sowie jeweils 4,7 Prozent für Elementargruppen und den Hort, sollen Eltern nicht stärker belastet werden. Als Grund führte Peter Beckendorf von der SPD unter anderem die Mittel aus dem Landeshaushalt an, die als Entlastung an die Eltern weitergegeben werden müssten. Er plädierte sogar für eine Absenkung der Regelbeitragssätze um jeweils einen Prozentpunkt. Für diesen Antrag konnte jedoch keine Mehrheit gefunden werden, obwohl die Sätze mit 40,5 Prozent im Krippen- sowie 47,5 im Elementar- und Hortbereich deutlich höher liegen als im Landesschnitt.

67.000 Euro für Betreuung am Nachmittag in Schule

Eine gute Nachricht für Bargteheider Familien ist auch das Votum der Politik, den freiwilligen Zuschuss für die offene Ganztagsbetreuung zu verlängern. Derzeit profitieren 57 Kinder davon. Für das Schuljahr 2017/2018 wurden bereits 50.000 Euro in den Haushalt eingestellt, weitere 22.100 Euro sind bis zum Ende des Jahres nötig, weil Eltern der Johannes-Gutenberg-Schule erst später berücksichtigt wurden.

Im Haushalt 2019 sollen dann 67.000 Euro angesetzt werden. „Die Umsetzung der finanziellen Entlastung für Kinder der Johannes-Gutenberg-Schule konnte aus organisatorischen Gründen erst Anfang 2018 erfolgen, weshalb der Haushalt zusätzlich belastet wird“, sagt Verwaltungsmitarbeiterin Mareike Hartung. „Wir wollen den Eltern jedoch Planungssicherheit gewähren. Sie können im November mit der Auszahlung rechnen.“

In Bargteheide hatten in der Vergangenheit Appelle von Eltern an die Politiker Erfolg. Jene von Krippenkindern monierten 2015 zu hohe Zahlungen. Die Entscheidungsträger folgten den Argumenten der Eltern und senkten den sogenannten Regelbeitrag von 45 auf 40,5 Prozent.