Stormarn
Ahrensburg

Vorsicht vor neuer Abzocke mit falschen Rechnungen

Fingierte Rechnungen für Telefonsex-Hotlines werden zurzeit an schleswig-holsteinische Adressen versandt (Symbolfoto)

Fingierte Rechnungen für Telefonsex-Hotlines werden zurzeit an schleswig-holsteinische Adressen versandt (Symbolfoto)

Foto: Ulrich Baumgarten / picture alliance / Ulrich Baumga

Wer keine Telefonsex-Hotline genutzt hat, sollte nicht zahlen: Verbraucherzentrale warnt vor fingierten Rechnungen, die im Umlauf sind.

Ahrensburg.  Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein warnt vor falschen Rechnungen aus Tschechien, die zurzeit im Norden im Umlauf sind. Darin werden die Empfänger aufgefordert, 90 Euro für die angebliche Nutzung von Telefonsex-Hotlines zu bezahlen. Sie werden in dem Brief als „Service für Erwachsene“ bezeichnet. Als Absender werden demnach Namen wie Kawora, Werso oder Madaco angegeben. „Die Rechnungen wirken auf den ersten Blick seriös“, heißt es von der Verbraucherzentrale. Denn Telefonnummer, Datum und Uhrzeit des angeblichen Anrufs werden im Schreiben aufgelistet.

„Hier geht es nach unserer Einschätzung nur darum, mit wenig Aufwand viele Menschen zur Zahlung zu bewegen“, sagt Julia Buchweitz, Juristin bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. „Wer das Telefongespräch nicht geführt hat, sollte die Rechnung nicht bezahlen, sondern der Forderung widersprechen.“ Denn nach einer erfolgten Zahlung sei es kaum noch möglich, das Geld wieder zurückzubekommen.